Afghanistan

in Afghanistan

Afghanistan leidet unter einer extrem hohen Mutter-/Kindsterblichkeit. Deswegen bilden wir junge afghanische Frauen aus ländlichen Regionen zu staatlich anerkannten Hebammen aus. Parallel dazu läuft ein analoges Projekt für Krankenschwestern, die neben medizinischer Basisversorgung auch Aufklärungsarbeit über die Bedeutung von Impfungen, Hygiene und Ernährung leisten.

Darüber hinaus haben wir mit dem Krankenhaus in Imam Sheshnor eine weitere baufällige medizinische Einrichtung in Stand gesetzt, die wir nun auf dem Weg in die finanzielle Unabhängigkeit unterstützen.

In Afghanistan war Cap Anamur bereits in der Zeit von 1987 bis 1989 tätig.

Projektberichte
17.05.2017
Office Cap Anamur

 

 

Jedes siebte Kind in Afghanistan lebt nicht lange genug, um seinen fünften Geburtstag zu feiern. Das geht aus einem UNICEF-Report von 2015 hervor. Damit liegt Afghanistan in Bezug auf Kindersterblichkeit weltweit auf Platz 15. Ein Grund für diese hohe Sterblichkeitsrate ist die große Anzahl der Hausgeburten. Vor allem in ländlichen Gebieten müssen Frauen häufig in einem aus hygienischer Sicht katastrophalen Umfeld, ohne geschulte Hilfe und ohne Impfschutz gegen Infektionen entbinden. Die Folge ist nicht nur ein hohes Sterblichkeitsrisiko für die Säuglinge, sondern auch für die Mütter.

18.01.2017
Office Cap Anamur

 

 

Nach wie vor ist unser Ausbildungsprogramm für Krankenpflegekräfte ein wichtiges Projekt zur Verbesserung der medizinischen Situation der ländlichen afghanischen Bevölkerung. Die von uns ausgebildeten Krankenpflegerinnen und -pfleger unterstützen unter anderem Impfkampagnen, überwachen die Einnahme von Tuberkulose-Medikamenten und betreiben Gesundheitsaufklärung. Sie sind die Brücke zu einem menschenwürdigen Leben für die Menschen auf dem Land, die sich durch Armut, Klima, fehlende Infrastruktur und eine katastrophale Sicherheitslage in einer unvergleichlichen Zwangslage befinden.

12.07.2016
Office Cap Anamur

Seit sich die internationalen Truppen zunehmend aus Afghanistan zurück gezogen haben, ging auch das mediale Interesse an der Situation im Land zurück. Für die Menschen vor Ort, die mit den Taliban, dem IS und anderen Milizen allein gelassen werden, ist das fatal.

AFGHANISTAN | Medical support despite difficult security situation: Since the gradual withdrawal of international troops from Afghanistan, the media interest in the country’s situation has also declined. Being left alone with the Taliban, the IS and other militias, the country’s situation appears to be fatal.