AFGHANISTAN | Internationaler Frauentag

Artikelinfo
Datum: 
08.03.2016
Autor: 
Döne Akdas

Heute ist Internationaler Weltfrauentag. Doch in diesem Jahr sind wir mit so vielen bundes- und weltweiten Ereignissen und Krisen beschäftigt, dass er im Bewusstsein der Bevölkerung als unwichtig zu erscheinen droht. Dabei sind weltweit rund 30 Millionen Frauen vor Armut, Krieg und Diskriminierung auf der Flucht! Viele dieser Frauen haben schlimme Erfahrungen in ihrem Herkunftsland gemacht und auf dem Fluchtweg drohen ihnen weitere Traumatisierungen. Hinter beinahe jedem männlichen Flüchtling wartet in seiner Heimat eine von Sorgen zerfressene Frau: eine Mutter, eine Ehefrau, eine Tochter, eine Schwester…

Seit Jahrhunderten leiden Frauen unter Krisen, die oft von Männern gemacht wurden. Insbesondere in Diktaturen und von Armut und Hunger bedrohten Entwicklungsländern sind Frauen aus gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Prozessen größtenteils ausgeschlossen. Noch immer starten unzählige Mädchen mit gesellschaftlicher Abwertung ins Leben. In vielen orientalischen Ländern nennen die Frauen nur die Anzahl ihrer männlichen Kinder, wenn sie gefragt werden, wie viele Kinder sie  haben. Mädchen sind oft nicht mal der Erwähnung wert, bedeuten sie doch gesellschaftlich eher eine Abwertung für die Mutter. Und so müssen sie schon sehr früh im Haushalt helfen, ihre Geschwister beaufsichtigen, weite, gefährliche Wege gehen und schwere Lasten tragen. Oft werden sie beim Essen benachteiligt und ihnen wird der Zugang zu Bildung verwehrt. Immer wieder werden Mädchen Opfer von körperlicher und sexueller Gewalt. Sie werden von ihren Partnern mit HIV oder anderen sexuell übertragbaren Krankheiten angesteckt, zur Prostitution gezwungen, als Minderjährige in Zwangsehen oder zu Sklavenarbeit gedrängt.

AFGHANISTAN | El Día Internacional de la Mujer 2016

 de Döne Akdas, antigua colaboradora de Cap Anamur

Hoy es el Día Internacional de la Mujer. Pero actualmente estamos tan ocupados con tantos acontecimientos y crisis en el propio país y mundialmente que corremos el riesgo que ese día no nos parezca demasiado importante. ¡Y eso que a pesar de que  aproximadamente 30 millones de mujeres mundialmente estén huyendo de la pobreza, guerra y discriminación! Muchas de estas mujeres han experimantado atrocidades en sus países de origen y durante su huida se ven amenazadas todavia de más experiencias traumáticas.A casi cada refugiado le espera una mujer en su patria que está extremedamente preocupada – sea madre, esposa, hija o hermana …

Hace muchos siglos que las mujeres sufren bajo crisis que  a menudo son  causadas por hombres. Sobre todo en dictaduras y en países en desarrollo y amenazados por la pobreza y el hambre en la mayoría de los casos las mujeres están excluídas de los procesos sociopolíticos y económicos. Todavía hay inumerables jóvenes que empiezan su vida con una desvalorización social. En muchos países orientales las mujeres sólo nombran el número de sus hijos varones cuando uno les pregunta cuántos hijos tienen. A menudo las chicas ni se mencionan ya que significan más bien un demérito para la madre. Por eso tienen que ayudar en casa desde el principio, tienen que vigilar a sus hermanos, recorrer distancias largas y peligrosas y llevar cargas pesadas. A menudo son desaventajadas con la comida y no les dan acceso a una educación adecuada. Frecuentemente las jóvenes son víctimas de violencia física y sexual. Sus parejas les contagian con el VIH u otras enfermedades sexualmente transmisibles , se ven obligadas a la prostitución y se les obliga a contraer matrimonios  o hacer trabajos de esclava cuando todavía son menores de edad.

Gewalt gegen Mädchen wird stillschweigend toleriert. Und so übernehmen viele Jungen die Rollenmodelle der Eltern: Ist die Mutter Unterdrückung und körperlicher Gewalt ausgesetzt, droht seiner zukünftigen Frau oftmals das gleiche, bittere Leben. Das eigentlich verwunderliche ist, dass diese Verachtung gegenüber Mädchen – oder auch aus der Perspektive der Mädchen die Unterwürfigkeit – oft von der mütterlichen Erziehung geprägt ist. Denn sie, die Mütter, haben es ja auch so erlebt und verinnerlicht und diese demütigenden Erlebnisse, selbst die Abwertung, wird weiter gegeben an die eigenen Kinder. Mit dem Resultat, dass Jungen ein gestörtes Frauenbild haben. Diese Einstellung hält sich hartnäckig. Lange noch, nachdem sich die äußeren Lebensumstände gebessert haben, bleiben diese Menschen in ihrer frauenverachtenden Einstellung erstarrt.

Welche Bedeutung haben diese Hintergründe für uns als aktive Helfer und Mitarbeiter von Cap-Anamur?

Sie sind ein wichtiger Ansatz, um Projekte zu planen, zu entwickeln und zu unterstützen, damit das, wovon so viele Politiker gerne reden, umgesetzt werden kann: Die Fluchtursachen im Herkunftsland reduzieren. Um das zu erreichen, müssen wir die Lebensbedingungen für Frauen verbessern, sprich: genügend nährstoffreiche Nahrung, sauberes Trinkwasser, medizinische Versorgung (einschließlich Impfungen, Familienplanung, Schwangerenvorsorge etc.), Zugang zu Bildung (Schulen in gefahrenlos erreichbarer Nähe, angemessen bezahlte Lehrer, kostenloses Schulmaterial, Schuluniformen, allgemeine, gesetzliche Schulpflicht) sowie finanzielle Unabhängigkeit für Frauen durch Arbeits- und Berufsmöglichkeiten.

Die Entwicklung in die richtige Richtung ist ein langwieriger Prozess und was wir heute säen wird vielleicht erst nach ein bis zwei Generationen Früchte tragen, aber ohne diesen visionären Blick in die Zukunft gäbe es Cap Anamur gar nicht!

Ein gutes Beispiel dafür ist unser Ausbildungsprogramm in Afghanistan: Hier werden junge Frauen aus ländlichen, medizinisch unterversorgten Dörfern in einer zweijährigen staatlich anerkannten Ausbildung zu Hebammen und Krankenschwestern ausgebildet. Nach ihrem Abschluss kehren sie mit ihrem Fachwissen zurück in ihre Heimatdörfer und leisten dort einen wertvollen Beitrag zur medizinischen Versorgung.

La violencia contra jóvenes se tolera tácitamente. Es por eso que muchos hijos copian los modelos de comportamiento de sus padres: Si la madre está expuesta a supresión y violencia física, a menudo las esposas de ellos tienen que soportar la misma vida amarga. Lo que es veradaderamente extraño es que este desprecio hacia las jóvenes – o también la sumisión de la perspectiva de las chicas – frecuentemente está marcado por la educación maternal. Ya que las madres  lo han experimentado de la misma manera y lo dan por sentado. Esas experiencias humillantes, hasta el desprecio, se transmita a los propios hijos. El resultado es que los chicos tienen una concepción equivocada de la mujer. Esta postura se mantiene tenazmente. Incluso cuando hace bastante tiempo que las condiciones de vida exteriores  han mejorado la gente continúa paralizada en su postura misógina.

¿Qué significan estas condiciones para nosotros como ayudantes y colaboradores activos de Cap Anamur?

Son una base importante para planear, desarrollar y apoyar proyectos para que éso de lo que tantos políticos suelen hablar pueda realizarse: reducir las razones de huida en el país de orígen. Para lograr ésto tenemos que mejorar las condicones de vida de las mujeres, es decir aprovisionar bastante alimentación nutritiva, agua potable, aprovisionamiento médico (incluyendo vacunaciones, planificación familiar,revisiones médicas para las  mujeres embarazadas etc.), acceso a una educación (escuelas cercanas a las que se puede llegar sin peligro, maestros pagados adecuadamente, material escolar gratuito, uniformes escolares, educación obligatoria para todos, tanto como la independencia financiera para mujeres mediante de posibilidades en el terreno laboral.

>>> Unterstützen Sie unsere Arbeit in Afghanistan. Jede Spende zählt.

http://cap-anamur.org/service/jede-spende-hilft

>>> Döne Akdas hat im Zeitraum zwischen 2002 und 2008 rund dreieinhalb Jahre als Krankenschwester für Cap Anamur in Afghanistan gearbeitet.

El desarrollo a una dirección justa es un proceso de larga duraciòn y lo que sembramos hoy quizás tardará una o dos generaciones hasta que de sus frutos. ¡Pero sin esta actitud visionaria hacia el futuro Cap Anamur no existiría!