BANGLADESCH | Besuch unserer Projektkrankenhäuser

Artikelinfo
Datum: 
02.12.2016
Autor: 
Bernd Göken

Liebe Leserinnen und Leser,

vor einigen Monaten haben wir unser Versorgungnetz in Bangladesch erweitert. Neben staatlichen Krankenhäusern erhalten nun auch vermehrt Kliniken unsere Unterstützung, die von nichtstaatlichen Partnern geführt werden. Diese Einrichtungen sind aufgrund ihres schmalen Verwaltungsapparats deutlich flexibler als staatliche Häuser und legen den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf die Versorgung der ärmsten Bevölkerungsschichten. Wir unterstützen sie mit der Lieferung von medizinischem Equipment, Verbrauchsmaterial und allen notwendigen Medikamenten. Bei meinem Projektbesuch im November konnte ich mich von der hohen Wirksamkeit dieser Partnerschaft überzeugen.

Bangladesh | A Visit to our Hospital Projects

Dear reader,

several months ago we extended our hospital supply network in Bangladesh. From governmental hospitals that Cap Anamur supports, the support network has been extended to hospitals under non-governmental (private) guidance. These establishments are due to their shorter administrative apparatus more flexible then governmental hospitals and mainly focus their work on providing health care for the poorest Bangladesh social classes. We provide these establishments with medical equipment, consumable materials and all necessary medication. During my visit to our Bangladesh hospital projects, I could convince myself of the efficacy this partnership brings.

So unterstützen wir in der Hauptstadt Dhaka ein nichtstaatliches Hospital, das sich auf die Behandlung der weithin tabuisierten Krankheit Filariose spezialisiert hat. Ausgelöst von einer Wurminfektion im Lymphgefäßsystem kommt es im Krankheitsverlauf zu starken Schwellungen einzelner Körperteile; meist sind die Beine der Patienten betroffen. So auch im Fall eines 32jährigen Mannes, den mir der engagierte und unermüdliche Klinikleiter während meines Besuchs vorstellte. Nachdem er sich im Alter von sechs Jahren infizierte und erste Schwellungen ausbildete, versteckten ihn seine Eltern aus Scham vor der Außenwelt. Erst nach über 25 Jahren wurde er in unser Krankenhaus gebracht und konnte versorgt werden. Durch die gezielte Behandlung haben sich die Schwellungen mittlerweile deutlich zurückgebildet, so dass er heute schon wieder allein stehen kann. Was bleibt, ist das psychische Leid, das ihm durch die jahrelange Isolation aufgebürdet wurde. Dieser Fall zeigt mir in drastischer Weise, dass wir betroffene Patienten nicht nur medizinisch versorgen, sondern uns auch mittels Aufklärung gegen die Stigmatisierung infizierter Menschen engagieren müssen.

In the capital Dhaka we help a non-governmental establishment that has specialized in the treatment of the still widely unmentionable filariasis sickness. A disease that is initiated by a parasitic infection in the lymphatic system and which during its progression develops bulges in certain body parts, often the legs are affected. This was the case with the 32 year old patient that was introduced to me by the clinic director during my visitation. After being infected at the young age of 6 and developing first bulges, out of shame his parents decided to hide their son from the outside world. Only after 25 years he was transferred to one of our establishments where he could be appropriately treated. Thanks to a purposely targeted treatment his bulges have decreased to a level where the man is able to stand again. However no appropriate treatment can be offered for the psychological damage those years of isolation has inflicted upon him. This case has made it clear to me that our association should not only provide hospitals and establishments with medical support, but that support is needed for a movement away from the stigmatization of infected people.

Zwei weitere von nichtstaatlichen Partnern betriebene Kliniken habe ich besichtigt. Die erste befindet sich unweit einer Textilfabrik im Stadtzentrum Dhakas. Das medizinische Angebot wird vor allem von Näherinnen in Anspruch genommen, die sich angesichts ihres minimalen Lohns und ihrer langen Arbeitszeiten kaum einen Krankenhausbesuch leisten könnten. Obwohl wir diese Einrichtung erst seit drei Monaten unterstützen, zeigt sie mit einer Auslastung von knapp 200 Patienten täglich bereits den hohen Bedarf an medizinischer Versorgung an. Die zweite Klinik befindet sich nordöstlich der Hauptstadt: In Sunamganj unterstützen wir das Hospital bereits seit einem Jahr.  Von anfangs 250 Patienten monatlich konnten wir unsere Reichweite mittlerweile auf über 2.500 Patienten verzehnfachen. Aufgrund des großen Anklangs der Klinik in der Bevölkerung haben wir bei meinem Besuch bereits die Erweiterung der Räumlichkeiten geplant.

Doch wollen wir auch unsere Kooperation mit staatlichen Kliniken nicht aufgeben. Zentrum unserer Arbeit bilden dabei drei Einrichtungen in der Region Joypurhat im Nordwesten des Landes. Die drei Krankenhäuser arbeiten mit über 8.000 Patienten monatlich nicht nur sehr effektiv, sondern auch qualitativ auf hohem Niveau. So ist eine der Kliniken kürzlich als eines der fünf besten Krankenhäuser Bangladeschs ausgezeichnet worden.

Beeindruckt von der hohen Effizienz der Einrichtungen und des überragenden Engagements des Personals, die mit geringen Mitteln viel erreichen, kehre ich beflügelt von meinem Projektbesuch zurück. Bitte unterstützen Sie weiterhin diese wirkungsvolle Arbeit, bei der auch kleine Beträge Großes leisten.

Ihr Bernd Göken

There are two further non-governmental partner establishments that I have visited. One is close to a textile factory in Dhaka’s inner city and its medical offerings mostly benefit seamstresses that are unable, due to their low wages and long working hours, to visit regular hospitals. Although we have been supporting this establishment for only three months, almost 200 patients are treated there daily, mirroring the necessity of such an establishment. The second clinic, which is located to the north east of the capital in the Sunamganj region, has been under our support system for a year. This establishment started treating 250 patients monthly and with our support has extended its reach to more than 2500 patients, a tenfold increase. Because of this high demand for medical support and the positive echo our establishment has received within the population, we have already decided during my visit to extended the clinics capacity.

Nevertheless we do not want to cease our corporation with governmental hospitals. Our works focus is concentrated to three hospitals in the region of Joypurhat in the North West the country. These hospitals do not only effectively treat over 8000 patients monthly, but do so within a high medical standard. Therefore it comes as no surprise that one of the clinics has been recently been distinguished has one of Bangladesh’s top five hospitals.

Impressed by the high efficiency of the establishments and the outstanding hospital staff engagement, which managed to achieve great results with little resources, I return inspired from my hospital project visitations in Bangladesh. Please remain supportive to our cause, which enables us and others to do impactful work and where even a small donation can be effective.

With kind Regards,

Yours, Bernd Göken