Wilhelmshavener hilft an Elfenbeinküste

Artikelinfo
Datum: 
17.05.2011
Quelle: 
Wilhelmshavener Zeitung

Sein Abitur machte Volker Rath am Käthe-Kollwitz-Gymnasium. Jetzt ist er als Cap-Anamur-Logistiker seit Anfang April in Afrika im Einsatz.

Abidjan/Wilhelmshaven/lr - Auch nach dem Machtwechsel kommt es in dem afrikanischen Land Elfenbeinküste immer wieder zu Kämpfen. Nach heftigen Straßenkämpfen in Abidjan sind nach Angaben der UNO mehr als 200 000 Menschen aus dem Gebiet in der Elfenbeinküste geflohen.

Der gebürtige Wilhelmshavener Volker Rath, Logistiker der Kölner Hilfsorganisation Cap Anamur-Deutsche Notärzte, ist seit Anfang ­April in Abidjan, um den Menschen dort zu helfen.

Die Situation in den meisten medizinischen Einrichtungen der Metropole sei sehr schlecht. Laut WHO erscheinen momentan rund 80 Prozent des medizi­nischen Personals nicht zur Arbeit. Die staatliche Apotheke PSP fährt mit gerade einmal 30 Prozent der normalen Leistung.

Aktuell unterstützt Cap Anamur nach eigenen Angaben drei Krankenhäuser in Abidjan mit Medikamenten, medizinischem Material sowie Personal. Wesentlich angespannter ist die Lage in Yopougon. Hier befindet sich das dritte von Cap Anamur unterstützte Krankenhaus, so die Hilfsorganisation. In diesem Ort herrsche Krieg.

 

Hier geht’s zum Artikel:

http://www.wzonline.de/nachrichten/wilhelmshaven/newsdetails-wilhelmshaven/article/wilhelmshavener-hilft-an-elfenbeinkueste.html