Cap Anamur hilft in unzugänglichen Gebieten

Artikelinfo
Datum: 
07.01.2005
Quelle: 
Kölner Stadtanzeiger

Köln - Die Kölner Hilfsorganisation Cap Anamur will ihre Hilfe für die Flutopfer in Asien vor allem auf die unzugänglichen Gebiete in der indonesischen Krisenprovinz Aceh konzentrieren. "Wir wollen die Dörfer an der Westküste von Aceh erreichen, wo bisher kaum Hilfe möglich war", sagte die Vorsitzende Edith Fischnaller am Freitag in Köln. Es gebe kleinere Dörfer mit Todesraten von bis zu 70 Prozent, die praktisch noch ohne Hilfe seien. An diesem Samstag bringt die Organisation 35 Tonnen Hilfsgüter in die Region.

Die Überlebenden in den Dörfern an der Westküste von Aceh seien in einer besonders schwierigen Notlage. "Die indonesische Regierung lässt Hilfe auf dem ehemaligen Militärgebiet nur sehr begrenzt zu", kritisierte Fischnaller. Der Geschäftsführer der Organisation, Bernd Göken, und Mediziner handeln derzeit mit den indonesischen Behörden die Details der Hilfe aus. "Es geht uns vor allem um langfristige Hilfe, wir wollen ein Krankenhaus aufbauen und richten uns auf einen Einsatz über Jahre ein."