Baghdad: Wasser für Sebbe-Quisur

Artikelinfo
Datum: 
18.11.2003
Autor: 
Office Cap Anamur

Der Stolz ist berechtigt - der unermüdliche Einsatz hat sich gelohnt: Es ist gelungen, die irakische Zivilverwaltung dazu zu bewegen, die Wasserversorgung für die rund 45.000 Einwohner in den Slums von Sebbe-Quisur im Norden Baghdads in Angriff zu nehmen. Nach den Plänen unseres jordanischen Geologen Atef Zeidan entsteht ein komplettes Rohrleitungsnetz in der Shiiten-Gemeinde. Die Materialen sind bereits zum Teil vor Ort angekommen.

Auch die Arbeiten am Neubau unserer Klinik gehen gut voran. Allerdings macht uns die immer schlechtere Sicherheitslage grosse Sorgen. Nicht der Aufenthalt im Projektgebiet ist dabei das Problem (da kennt man uns - und wir kennen die Einheimischen) sondern die nötigen Fahrten nach Baghdad hinein. Zweimal ist unser Team während Autofahrten nur knapp Bombenexplosionen entkommen. Die deutschen Komiteeler werden deshalb in den nächsten Tagen das Land vorläufig verlassen. Das Projekt wird von unserer irakischen Ärztin Zuhal al-Dulaimi und ihrem Mann Ibrahim fortgeführt.