Libanon: Schule für lernbehinderte Kinder wiedereröffnet

Artikelinfo
Datum: 
03.04.2007
Autor: 
Office Cap Anamur

Geschäftsführer Bernd Göken wird am Mittwoch, den 4. April 2007 gemeinsam mit dem Lehrerteam die Schule in Alta Ech Chab, nahe der Grenze zu Israel, eröffnen.

Die einzige Schule für lernbehinderte Kinder in der Grenzregion im Süden des Libanon war während der kriegerischen Auseinandersetzungen im Sommer 2006 von israelischen Soldaten mehrere Tage besetzt worden. Bei ihrem Abzug wurde sowohl das Gebäude zerstört, als auch die gesamte speziell behindertengerechte Computerausstattung sowie Schulunterlagen und Bargeld vernichtet oder entwendet. Glücklicherweise haben die 83 Schülerinnen und Schüler und der dazugehörige Lehrerstab die Kampfhandlungen unversehrt überlebt.

Während der Bauarbeiten in den letzten Monaten wurde der Schulbetrieb provisorisch aufrecht erhalten. "Es hat mich sehr beeindruckt, mit wie viel Engagement die Lehrerinnen und Lehrer die ganze Zeit den Unterricht in Privathäusern weiter aufrecht erhalten haben," schrieb unser Techniker vor Ort in seinem Bericht.

Nun ist die Schule fertig und dem Bedarf angepasst. Die Kapazität wurde verdoppelt, statt acht gibt es jetzt 16 Klassenräume, dazu notwendige Nebenräume wie Küche, Büro und Sanitäranlagen.

Darüber hinaus verfügt die Einrichtung nun über einen separaten Raum für Bewegungstherapien und einen eigens mit einem Sound-System ausgestatteten Raum für Untersuchung und Therapie von hörbehinderten Kinder.