Neue "Cap Anamur" in Dienst gestellt

Artikelinfo
Datum: 
14.02.2004
Quelle: 
tagesschau.de

Die Hilfsorganisation "Cap Anamur" hat erstmals in ihrer 25-jährigen Geschichte ein eigenes Schiff. Mit einer feierlichen Zeremonie wurde es in seinem Heimathafen Lübeck offiziell in Dienst gestellt. Knapp zwei Millionen Euro hat die Hilfsorganisation in den Kauf und den Umbau des Containerfrachters investiert. Der Vorsitzende der Organisation, Elias Bierdel sagte, durch das eigene Schiff könne man flexibler und unabhängiger helfen, wo es nötig sei.

Tochter von "Boat-People" tauft "Cap Anamur"


Nachdem sich vergangenes Jahr der Kapitän eines gecharterten Schiffes geweigert hatte, Flüchtlinge in der vom Bürgerkrieg umtobten liberianischen Hauptstadt Monrovia an Bord zu nehmen, beschloss Cap Anamur den Kauf eines eigenen Schiffes. Bereits bei der Gründung der Hilfsorganisation 1979 hatten Christel und Rupert Neudeck für Rettungsaktionen im südchinesischen Meer den Frachter "Cap Anamur" gechartert. Mit diesem und anderen Schiffen wurden 10.375 so genannter Boat-People aus dem Meer gerettet und weitere 35.000 Menschen an Bord der Schiffe medizinisch versorgt. Seitdem ist Cap Anamur weltweit mit humanitären Projekten aktiv.

Die 17-jährige Vietnamesin Hai Ly Bui gab der früheren "Andra" ihren neuen Namen "Cap Anamur". Hai Ly ist die Tochter vietnamesischer Flüchtlinge, die 1980 von einem Schiff des "Komitées Cap Anamur" aus dem südchinesischen Meer gerettet worden waren. Zur Erinnerung an die dramatische Flucht hatten die Eltern der in Deutschland geborenen Tochter den Namen Hai Ly gegeben, was übersetzt "die Heimat über das Meer verlassen" bedeutet.

Erste Fahrt führt nach Sierra Leone, Liberia und Angola

Schon in den nächsten Tagen wird das unter deutscher Flagge fahrende Schiff mit Hilfsgütern im Wert von rund 500.000 Euro an Bord zu seiner ersten Reise nach Sierra Leone, Liberia und Angola auslaufen. Darunter sind unter anderem zwei komplette Krankenhausausstattungen sowie Transport- und Rettungsfahrzeuge. Die "Cap Anamur" kann auch Flüchtlinge in größerer Zahl an Bord nehmen.