Cap Anamur: 10375 Menschen gerettet

Artikelinfo
Datum: 
28.06.2009
Quelle: 
Kölner Stadtanzeiger

Zuletzt brachte Cap Anamur nur der Prozess um das Flüchtlingsdrama in Italien in die Schlagzeilen. Dennoch feierte die von Rupert Neudeck und Heinrich Böll gegründete Hilfsorganisation jetzt ihr 30-jähriges Bestehen in der Trinitatiskirche.

Innenstadt Genau 10 375 Menschen haben der Frachter "Cap Anamur" und seine Folgeschiffe seit 1979 aus dem Meer gerettet und mehr als 35 000 Menschen an Bord medizinisch versorgt. Diese Zahlen sprechen für sich und für die Flüchtlingshilfeorganisation "Cap Anamur - Deutsche Not-Ärzte e.V.", die am Sonntag mit einem Festakt in der Trinitatiskirche ihr dreißigjähriges Bestehen feierte. In der bis auf den letzten Platz gefüllten Kirche hatten sich unter anderen die "Cap Anamur"-Gründer Christel und Rupert Neudeck, Journalist Günter Wallraff sowie eine vietnamesische Familie, die beim ersten Einsatz der "Cap Anamur" gerettet wurde, versammelt.

1979 gründete das Ehepaar Neudeck gemeinsam mit dem Schriftsteller Heinrich Böll das Komitee "Ein Schiff für Vietnam" und charterte für den ersten Einsatz im südchinesischen Meer den Tanker "Cap Anamur", dem die Hilfsorganisation ihren Namen verdankt.

Dass das ungelöste Thema der Flüchtlingsströme vor den Grenzen Europas zur Zeit bedeutender denn je ist, wurde auch in den Festreden thematisiert. Bürgermeisterin Angela Spizig forderte: "Die europäische Gemeinschaft muss unverzüglich Konzepte entwickeln, wie wir diesen Flüchtlingen helfen können." Mit Blick auf die historische Vergangenheit Deutschlands bezeichnete Gründer Rupert Neudeck "Cap Anamur als das schönste Ergebnis des deutschen Verlangens, niemals mehr feige, sondern immer mutig zu sein." (chr)