"I'm a lucky man!"

Artikelinfo
Datum: 
03.04.2014
Autor: 
Office Cap Anamur

von Boris Dieckow

Es gibt sicher Momente im Leben eines jeden Menschen, in denen er sich als glücklich bezeichnet. Joseph hat diesen Tag als einen solchen empfunden. Es war mehr als die so passende Aufschrift auf seinem T-Shirt: „Today is my lucky day“ – Heute ist mein Glückstag (Foto rechts). Der Tag, an dem er für sein Baumaterial unterschrieb, hat für ihn die Welt wieder gerade gerückt. Unmittelbar nachdem Taifun Haiyan große Teile der Philippinen zerstört hatte, entschieden wir, den Menschen dort zu helfen. Unsere Reise führte uns auf eine Insel, die nicht im Fokus der Medien stand: Doong, eine kleine Insel, die etwa 1.300 Kilometer von Manila entfernt ist. Alle Land-, Luft- und Wasserwege zusammengerechnet ist man von Köln gut 20 Stunden bis dorthin unterwegs. 

„I’m a lucky man“ – Rebuilding in the Philippines

by Boris Dieckow

There are moments in the life of every human when he can call himself lucky. For Joseph this was such a day. It was more than the respective writing on his T-Shirt: „Today is my lucky day“ (picture on the right). The day, when he signed the papers for receiving the building materials, has set the world straight for him again. Immediately after typhoon Haiyan had destroyed a considerable part of the Philippines, we decided to provide the help to the local people. Our journey brought us to an island that was not in the focus of media coverage: Doong is a small island, located around 1300 kilometres from Manila. When summing up all the land, air and water routes, it takes a good 20 hours to get there from Cologne.

Bei allem Kummer, der diese Menschen getroffen hat, war es ein großes Glück, dass es keine Toten unter den Einwohnern gab. Dennoch, die Zerstörung auf dieser Insel war immens: Von den 1.500 Wohnhäusern der Insel war die Hälfte völlig und rund 300 teilweise zerstört, die Stromleitungen beschädigt und auch die öffentlichen Gebäude wie Schulen und medizinische Einrichtungen waren stark betroffen – da blieb nicht viel, was den Menschen Hoffnung gab. Nach unserer ersten groben Evaluierung beschlossen wir, alle Häuser dieser Insel wieder aufzubauen beziehungsweise wieder instand zu setzten. Dazu gehörten auch die beiden medizinischen Einrichtungen sowie die Schulen und der Kindergarten.

Considering all the grief people experienced, it was a great fortune none of the inhabitants were killed during the disaster. However the damage to the island was immense: from 1500 residential buildings on the island half were completely destroyed and around 300 houses were partly damaged, the power supply lines were torn as well as public buildings like schools and medical institutions were severely affected – people were left with not much hope. After concluding our first rough estimation of the situation, we decided to rebuild or repair all of the houses on the island, including both medical institutions as well as schools and kindergarten.

Für die Schadenserfassung wurden alle Häuser der Insel eingestuft in „völlig zerstört“ oder „teilweise zerstört“. Gemeinsam mit den Dorfräten haben wir dafür die Faktoren festgelegt, damit die Erfassung der Schäden für alle transparent ist. Es war schön zu sehen, dass kein einziges Mal der Schaden größer dargestellt wurde, als er ist, um mehr Baumaterial zu bekommen. In einer öffentlichen Versammlung bekommt jeder Betroffene einen nummerierten Vertrag. Und je nachdem, wie viel und welches Material wir über den Tag mit den Booten heran geschafft haben, gibt es am Abend vorher die Information, welche Verträge am nächsten Tag bedient werden, sprich: wer um 8 Uhr morgens sein Material in Empfang nehmen kann.

Der logistische Aufwand, um das Baumaterial auf die Insel zu schaffen, ist unvorstellbar hoch: Alles muss auf Booten hergebracht werden. Und wenn der Wasserstand zu niedrig ist, muss Balken für Balken, Zementsack für Zementsack die 300 Meter an Land getragen werden. Mit einem unglaublichem Kraftaufwand und nicht enden wollender Energie wird das Material in unser Lager geschafft. Das Boot fährt nach dem Ausladen wieder die drei Stunden zurück zur Insel Cebu, damit am nächsten Abend eine neue Materiallieferung bereitsteht.

For the registration of damage all the houses were classified as „completely destroyed“ or „partly destroyed”. Together with the local administrations we defined criteria to ensure that the detection of the damage is transparent to everyone. It was good to see that there was not one case, in which the damage was claimed to be larger than actual in order to receive more building materials. During a public meeting each person affected by the typhoon received a numbered contract. And depending on the amount and type of the materials delivered by boats during a day, the holders of the contracts that could be served next day received a notification in the evening, i.e., information on who can receive their materials at 8 o’clock the following morning was provided.

The effort put into logistics in order to bring all the building materials to the island is unimaginably high: everything needs to be brought on boats. And when the water levels are too low, the beams and bags of cement need to be carried one by one for 300 metres to the land. The materials were brought to our warehouses with an incredible effort and inexhaustible energy. After unloading, the boat sets off for a three our trip back to the island of Cebu, to ensure that the next delivery will follow the next evening.

Haus für Haus und Dorf für Dorf bauen die Einwohner ihr Zuhause wieder auf – mit einer großen Portion Nachbarschaftshilfe. Wenn alle Häuser fertig sind, haben wir 8.500 Kilo Nägel, 45 Tonnen Zement und viele tausend Balken, Sperrholzplatten und Wellblechplatten auf der Insel verbaut. Etwa fünf Tage dauert es, solch ein Haus wieder aufzubauen. 18 Quadratmeter in den unterschiedlichsten Variationen. Zum Teil haben Familien, die sich zuvor ein Haus geteilt haben, aus dem Material zwei kleinere Häuser gebaut. In Deutschland ist es für die meisten Menschen vermutlich unvorstellbar, dass Menschen vor Freude in Tränen ausbrechen, wenn die achtköpfige Familie in 9 Quadratmeter einzieht. Hier haben wir das immer wieder erleben dürfen.

House after house, village after village – the inhabitants are building their homes again, providing a lot of mutual help. Once all the houses will be finished, we will have used 8500 kilograms of nails, 45 tons of cement and many thousands of beams, plywood panels and corrugated metal sheets on the island. It takes approximately five days to build a house again. 18 square metres in different variations. Using the materials provided, some of the families that previously shared one house have built two smaller houses. For many people in Germany it is probably hard to imagine that somebody can break into tears of joy while moving a family of eight people in a 9 square metre house. Here we experienced it over and over.

Auch Joseph, der Mann mit dem Glückstag-Shirt, bekam das Material für sein Haus. Er hatte in den drei Jahren zuvor für einen Wochenlohn von 5 Euro als Schweißer in Manila gearbeitet, bis er endlich genug Geld zusammen hatte, um sich und seiner Familie ein Haus zu bauen. Nur einen Monat nachdem sein Haus fertig war, zerstörte der Wirbelsturm alles. Seine Enttäuschung muss endlos gewesen sein. Doch nun stand er da, in seinem T-Shirt und unterschrieb für sein Baumaterial. 

Für Menschen wie Joseph arbeitet Cap Anamur in vielen Ländern. Und wenn diese Arbeit getan ist, sind nicht nur die Empfänger der Hilfe glücklich.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung!

Joseph, the man with the lucky day shirt, received materials for his house as well. He had previously worked in Manila as a welder for three years receiving a weekly wage of 5 euros until he finally had enough money to build a house for himself and his family. And just one month after the house was finished, it was destroyed by the hurricane. His frustration must have been endless. But there he was standing in his T-Shirt and signing for his building materials.

Cap Anamur operates in many countries for the benefit of people like Joseph. And once the work is done, not only the ones receiving help are happy.

Thank you for your support!

Boris Dieckow

Über mehrere Jahre hat er für Cap Anamur das Projekt in Tschetschenien betreut. Seit 2012 ist er Vorstandsmitglied und Schatzmeister bei Cap Anamur. Dieckow hat das Projekt auf den Philippinen im März besucht.

Boris Dieckow

For many years he has been supervising the projects of Cap Anamur in Chechnya. Since 2012 he is a member of the board and a treasurer of Cap Anamur. Dieckow visited the project in Philippines in March.