Projektberichte
23.03.2017
Office Cap Anamur

 

 

Zum Ende des Jahres konnten wir die neu gebaute Notaufnahme und Intensivstation in Betrieb nehmen. Endlich ist es möglich, instabile und kritisch kranke Patienten rund um die Uhr zu überwachen und sie mit Sauerstoff zu versorgen. Die Intensivstation mit zwölf Betten ist die modernste in Sierra Leone.

16.11.2016
Office Cap Anamur

 

 

Die öffentliche Aufmerksamkeit für die zahlreichen Krisen und Kriege dieser Welt ist begrenzt. Entsprechend spärlich ist oft das Hilfsangebot, das Menschen in langwierigen humanitären Notlagen zuteilwird. Dabei handelt es sich bei ihnen zumeist um Menschen aus ohnehin schon armen und marginalisierten Bevölkerungsgruppen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Menschen in eben solchen Notlagen zu helfen.

The forgotten crisis and wars | The public attention for numerous crisis and wars in this world is limited. Accordingly, the offers for aid are rare, which addresses people in long lasting humanitarian emergency situations. Despite these people anyway belong to the poor and marginalized groups of population.  Our target is to help especially these people: For example in the Sudan region of the Nuba –mountains, close to the border to South-Sudan. Here militant rebel groups stand against a government, ready to use violence, which all follow their own interests on the cost of the civilians. Hundreds of thousands of Nuba-families have been displaced from their villages and seek shelter in the caves in the nearby mountains.

 

18.08.2016
Dennis Wellmann

 

 

Als das Straßenkinder-Projekt in 2012 gestartet wurde, gehörte das sogenannte Night Tracking zu einer bewährten und regelmäßig durchgeführten Methode, um Kinder von der Straße zu holen. Doch während der Ebola-Epidemie mussten wir es aus Sicherheitsgründen einstellen. Mittlerweile haben wir wieder mit den nächtlichen Rundgängen begonnen.

17.06.2016
Office Cap Anamur

Freunde und Mitbewohner des Cap-Anamur-Mitarbeiters Jens Möllenbeck wollten mit einer Spendenaktion „sein“ Projekt in Sierra Leone unterstützen. So entstand die Idee zur „HP49-Sangria-Soli-Matinee“.

04.05.2016
Office Cap Anamur

Das Krankenhaus von Makeni hatte bis zum Ausbruch der Ebola-Epidemie eine gut funktionierende Blutbank, die von freiwilligen Spendern und den Angehörigen der Patienten unterstützt wurde. Doch als sich das Ebola-Virus ausbereitete, brach das System vollkommen in sich zusammen. Die Blutbank hatte nun kaum mehr als zwei bis drei Konserven auf Lager, die nur dann ausgegeben werden konnten, wenn akute Lebensgefahr bestand und der Patient das Glück hatte, dass sie zu seiner Blutgruppe passten. Beharrlich versuchte der sehr engagierte Leiter der Blutbank, neue Spender zu gewinnen.

SIERRA LEONE | Blood donation campaign: In search of life savers: In many tropical countries the infectious disease Malaria, that is transmitted by mosquitos, is widely spread, including in Sierra Leone. The west African country has the fifth-highest Malaria showing worldwide. Thus, the need of blood reserves is very high. Children and pregnant women are particularly frequently affected, because their immune system is not fully developed yet, or is weakened during the pregnancy.

SIERRA LEONE | Campaña de donación de sangre: en búsqueda de salvadores: En muchos países tropicales, entre ellos Sierra Leone, se halla muy extendida la Malaria, enfermedad infecciosa transmitida por mosquitos. Este país de África Occidental ostenta el quinto lugar a nivel mundial en la frecuencia de presentación de casos de Malaria. Por eso la necesidad de conservación de sangre es acá muy elevada. Los niños y las mujeres embarazadas son los mas frecuentemente afectados por la enfermedad, puesto que, en el caso de los primeros, el sistema inmunológico no se halla aún completamente desarrollado y, en el caso de las mujeres, éste puede verse debilitado durante la preñez.

24.12.2015
Dennis Wellmann

Dieses Jahr verbringe ich mein erstes Weihnachten im afrikanischen Sierra Leone . Schon während der Vorweihnachtszeit fühlte ich mich an die Atmosphäre in Deutschland erinnert. Die Menschen sind damit beschäftigt für die Festtage einzukaufen und alles vorzubereiten, was für ein Weihnachtsfest notwendig ist. Kommt einem ziemlich bekannt vor, nicht wahr?

SIERRA LEONE | Navidad en Pikin Paddy: Este año paso mi primera Navidad en el país africano de Sierra Leone. Ya durante el período previo a la Navidad me encontré evocando la atmósfera navideña de Alemania. Las personas están ocupadas en hacer las compras para los días festivos y preparar todo lo necesario para la celebración de las Navidades. Todo esto a uno le resulta familiar, ¿no es cierto?

09.12.2015
Dennis Wellmann

In der Nacht von Sonntag auf Montag löste sich an einem Hang unweit unseres Straßenkinderprojektes Pikin Paddy ein gewaltiger Felsbrocken und zerstörte vier Wohnhütten. Dabei starben vier junge Männer, die bereits aus den Trümmern geborgen wurden. Die Suche nach Vermissten läuft weiter.

SIERRA LEONE | Boulder destroys living-huts: During the night of Sunday to Monday a massive boulder dissolved from a hillside, not far from our Streetkids-project Pikin Paddy, and destroyed four living-huts. Within the process four young men died, who have since been recovered from the rubble. The search for missing persons continues.

SIERRA LEONE | Desprendimiento de rocas destruyen cabañas: En la noche del domingo al lunes se desprendió de una ladera cerca de nuestro proyecto de  niños de la calle Pikin Paddy una roca enorme y destruyó cuatro cabañas. Cuatros hombres jóvenes murieron y ya fueron encontrados entre los escombros. La búsqueda por los desaparecidos continúa.

01.12.2015
Office Cap Anamur

Am Vormittag des 7. November 2015 erklärte die Weltgesundheitsorganisation das westafrikanische Sierra Leone für Ebola-frei. 42 Tage nachdem der letzte Patient aus einem Ebola-Behandlungszentrum entlassen wurde, können die Menschen in diesem wahrlich leidgeprüften Land endlich aufatmen. Engmaschige Hygiene-Kontrollen, Versammlungsverbote und Sperrzeiten wurden aufgehoben. „Die Menschen können sich wieder frei bewegen, gehen aus und feiern ausgelassen“, berichtet unser Mitarbeiter Dennis Wellmann.

SIERRA LEONE | Ebola comes to an end: On November 07th, 2015 the World Health Organization (WHO) declared Sierra Leone Ebola- free.  42 days since the last patient could be released from the Ebola treatment center the people of the sorely afflicted country finally can berathe a sigh of relief. Intense hygienic controls, ban on gatherings and lockout periods were ended. “People can move around freely, go out and celebrate” our team member Dennis Wellmann reports.

SIERRA LEONE | El fin del Ébola: En la mañana del 07 de noviembre de 2015 la Organización Mundial de la Salud (OMS) declaró que Sierra Leone en el África Occidental se había liberado del Ébola. 42 días después de que el último paciente fue declarado de baja de uno de los centros de tratamiento del Ébola, la gente finalmente puede alegrarse en este país que ha sufrido tanto. Estrictos controles de higiene, prohibiciones de asambleas y de salida fueron suspendidos. ʺFinalmente la gente puede moverse como quiera y lo celebran alegramenteʺ, dice nuestro colaborador Dennis Wellmann, responsable de nuestro proyecto de niños de la calle de Freetown. ʺEn el mercado hay mucha animación y las calles están llenas de gente, coches y motos. Los puestos de mercado ofrecen y venden más mercancía que nunca. La gente de Sierra Leone es feliz que puede vivir su vida cotidiana.ʺ

SIERRA LEONE | La fin d'Ebola: Au matin du 7 novembre 2015, l'Organisation Mondiale de la Santé a déclaré que la Sierra Leone était libérée du virus d'Ebola. 42 jours après que le dernier patient soit sorti d'un centre hospitalier dedié au traitement du virus la population de ce pays extrèmement éprouvé peut enfin respirer. On a stoppé les sévères mesures d'hygiène, l'interdiction de se réunir et le couvre-feu. „Les gens recommencent à se déplacer librement, à sortir et à faire la fête allègrement“, raconte notre collègue Dennis Wellmann qui est chargé de notre projet pour les enfants de rues à Feetown, la capitale de la Sierra Leone.


 

17.11.2015
Office Cap Anamur

Sierra Leone hat es besonders hart getroffen: Langsam erst erholte sich das westafrikanische Land von einem Jahrzehnt blutigen Bürgerkriegs, als Ebola ausbrach. Die Folgen dieser beispiellosen Epidemie werden noch viele Jahre über ihr Ende hinaus zu spüren sein. Das zuvor schon angeschlagene Gesundheitssystem brach in weiten Teilen zusammen: Krankenhäuser mussten wegen fehlender Quarantänemöglichkeiten schließen, 256 Ärzte und Pflegekräfte sind der Epidemie selbst zum Opfer gefallen und fehlen nun in der Gesundheitsversorgung.

SIERRA LEONE | Collective strength: Sierra Leone was hit particularly hard: Only slowly the West African country recovered from a decade of bloody civil war, when Ebola broke out. The aftermath of this unprecedented epidemic will be noticeable many years beyond its ending. The health care system which was stricken before, collapsed in large areas: Hospitals had to close due to a lack of quarantine facilities, 256 doctors and nursing staff have fallen victim to the epidemic and are now missing in healthcare provision.

SIERRA LEONE | La unión hace la fuerza: Sierra Leone es un país afectado con particular inclemencia: lentamente comenzaba este país de África occidental a recuperarse de una sangrienta guerra civil que lo azotó durante una década, cuando se desató el Ébola. Las consecuencias de esta epidemia sin precedentes se harán sentir aún durante años tras su finalización. El ya quebrantado sistema de salud se ha desmoronado aún mas: las hospitales debieron cerrar sus puertas debido a la falta de posibilidades de montar estaciones de cuarentena, 256 médicos y personal de enfermería han fallecido víctimas ellas mismas de la epidemia y se siente su enorme falta en el sistema de asistencia sanitaria.

02.10.2015
Office Cap Anamur

The tournament took place on Sunday, September 13th: The team of the royal army and seven teams from the slum communities, which were hit by Ebola most, took part to raise as much funds as possible.

 El domingo, 13 de septiembre, tuvo lugar el torneo: El equipo del ejército británico y siete equipos de los barrios de chabolas (que habían sido muy afectados por el Ébola) se midieron para lograr cuánto más dinero posible para nuestro trabajo.

Am Sonntag, den 13. September wurde das Turnier ausgetragen: Das Team der britischen Armee sowie sieben Teams aus den Slum-Gemeinden, die von Ebola besonders stark betroffen waren, traten gegeneinander an, um möglichst viel Geld für unsere Arbeit zu generieren.

Le tournoi prenait place dimanche, 13 septembre. L'équipe de l'armée britannique et les sept équipes adversaires étant originaires des bidonvilles qui ont notamment souffert du virus d'Ebola   entraient dans le tournoi afin de générer autant de  dons financiers que possible. L'équipe de Kolleh a gagné la finale et ses joueurs ont reçu fièrement le trophée pendant la remise des prix. Pour les autres équipes, on avait préparé des petits prix de consolation.

23.09.2015
Office Cap Anamur

Freetown last week was hit by massive rainfall. Long and heavy rainfall is not unusual in rain seasons there, but this time there were enormous amounts of water in short time period. Normally rain season slowly comes to an end in mid September.

Die Angaben zu den Todesopfern schwanken zwischen vier und zwölf und noch immer werden mehrere Menschen vermisst. Die Flut hat ganze Wohnhütten mit sich gerissen - bei der teilweise sehr schlichten und einfachen Bauweise ist das auch kein Wunder. „Viele Menschen haben ihr gesamtes Hab und Gut verloren, dabei waren es eben jene, die ohnehin nicht viel besaßen“, so Simone Ross weiter. „Diese Überflutung, gerade jetzt, zum Ende der Ebola-Krise, trifft die Menschen besonders hart.“

21.08.2015
Office Cap Anamur

In Westafrika gehen die Zahlen der Ebola-Neuansteckungen weiter zurück. In Sierra Leone, dem Land, das in den vergangenen Monaten unter der höchsten Zahl von Neuinfektionen litt, gab es erstmals seit Ausbruch der Epidemie zwei Wochen lang keine Neuansteckungen mehr. Grundsätzlich eine sehr gute Nachricht. „Doch so verlockend der Gedanke, die Epidemie sei überstanden, ist, darf gerade in dieser Phase die Intensität der Vorsichtsmaßnahmen nicht zurückgefahren werden“, erklärt Cap-Anamur-Krankenpfleger Dennis Wellmann.

14.07.2015
Office Cap Anamur

Durante los últimos días y semanas se han manifestado nuevos contagios confirmados del Ébola en Freetown, localizados sobre todo en los barrios de chabolas. Allí Cap Anamur apoya dos proyectos: La clínica pediátrica y el proyecto para niños de la calle, llamado Pikin Paddy. Debido a la proximidad y con preocupación de que la epidemia pudiera estallar de nuevo, estamos en vías de fomentar e intensificar las medidas sanitarias.

In recent weeks and days an increasing number of Ebola cases have occurred in Freetown, basically in the slums. There Cap Anamur supports two projects: The children’s hospital and the street- kids project Pikin Paddy. Due to the proximity and the concern that the epidemic might expand again in a wider range, we support and strengthen hygienic measures.

In den vergangenen Tagen und Wochen sind in Freetown wieder vermehrt bestätigte Fälle von Ebola  aufgetreten, die in erster Linie in den Slum-Gebieten lokalisiert wurden.

03.07.2015
Office Cap Anamur

Wir helfen beim Wiederaufbau des Gesundheitssystems, indem wir dem maroden Krankenhaus von Makeni wieder auf die Beine helfen - mit Bau- und Renovierungsmaßnahmen, medizinischem Equipment, Personal und Schulungen. Die ersten beiden Mitarbeiter des „Team Makeni“ sind bereits vor Ort: Die Krankenpfleger Anabela und Philippe Valentin haben ihre erste Woche in Freetown verbracht, um dort einen Ebola-Kurs zu absolvieren.

We support the reconstruction of the healthcare system by repairing a hospital. We will help the hospital of Makeni with construction and renovation projects, medical equipment, personnel and training.

En la lucha contra la epidemia de Ébola Cap Anamur ha montado una estación de admisión y cuarentena, como así también un refugio para los huérfanos del Ébola y niños que tengan alto riesgo de contacto con la enfermedad.

16.06.2015
Office Cap Anamur

Seit Ende Mai kann sich unser Schutzhaus für Ebola-Waisen und Kontaktkinder selbstständig mit Wasser versorgen. Denn am 23.05. wurde uns im Rahmen einer offiziellen Übergabe ein Wasserbrunnen geschenkt.

20.05.2015
Office Cap Anamur

Es ist still geworden ums Thema Ebola. Und tatsächlich sind die Zahlen der Neuansteckungen seit einigen Monaten rückläufig. Trotzdem ist es für Entwarnung noch zu früh, denn jede nicht entdeckte Infektion kann die Epidemie wieder aufflammen lassen. So bleibt die Situation vorerst unkalkulierbar und alle Verdachtsfälle müssen weiterhin penibel isoliert und ihre Umgebung kontrolliert werden.

It has become quiet around the topic of Ebola. And in fact the numbers of new infections are declining for several months now. Nevertheless, it is still too early for the all-clear, because an undetected infection has the potential to reignite the epidemic. So for now, the situation remains unpredictable and all suspected cases must still be strictly isolated and their surroundings controlled.

On n'entend plus parler d'Ebola. Effectivement, les cas de contaminations sont dégressives depuis quelques mois.  Pourtant,  l'heure n'est toutefois pas encore venue de lever la garde. Car avec chaque nouvelleinfection inaperçue,  l'épidémie peut toujours regagner de force.  Pour ces raisons la situation demeure imprévisible pour l'instant, tous les soupçons de cas doivent êtrerigoureusementisolés et leurs alentours doivent être observés et contrôlés.

Se ha silenciado el tema Èbola. Y de hecho las cifras de nuevos contagios son, desde hace algunos meses, desendentes. Sin embargo es todavía muy pronto para un cese de alerta, puesto que cada caso no descubierto puede causar un rebrote de la epidemia. Por lo tanto la situación sigue siendo en principio imprevisible y todos los casos sospechosos deben ser aún meticulosamente aislados y su entorno controlado.

09.02.2015
Office Cap Anamur

Es ist still geworden ums Thema Ebola. Und tatsächlich, die Zahlen der Neuansteckungen gehen zurück. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldet, dass in Westafrika seit Juni 2014 erstmals weniger als 100 Neuinfektionen pro Woche gezählt wurden. Trotzdem ist es für eine Entwarnung zu früh.

You don’t hear much about Ebola anymore. And indeed, the number of new infections is declining. The World Health Organization (WHO) reported that since June 2014, the number of new infections in West Africa is below 100 per week. However, it is still too early to sound the all-clear signal.

El tema Ébola se ha silenciado. Efectivamente las cifras de nuevos contagios disminuyen. La Organización Mundial de la Salud (OMS) informa que por primera vez desde junio de 2014 se han contabilizado menos de 100 nuevos infectados por semana en África Occidental. No obstante, es demasiado pronto para que cese el estado de alerta.

On n'entend plus parler d'Ebola. Effectivement, les cas de nouvelles contaminations sont dégressives. L'Organisation mondiale de la Santé (OMS) annonce que, pour la première fois depuis juin 2014, on  compte moins de 100 nouvelles infections par semaine en Afrique de l'Ouest. Malgré cela, l'heure n'est toutefois pas encore venue de lever la garde.

21.11.2014
Office Cap Anamur

Seit der Eröffnung unserer Ebola-Aufnahme- und Isolierstation sind alle 21 Betten durchgehend mit Ebola-infizierten Kindern beziehungsweise Verdachtsfällen belegt. Die Patienten, die in der Regel nicht älter als fünf Jahre alt sind, brauchen in dieser beängstigen Situation besondere Aufmerksamkeit und Zuwendung.

Since the opening of the Ebola admission and isolation ward, all 21 beds are permanently occupied by Ebola infected or suspected infected children. The patients, who are generally not older than five years, need in this frightening situation additional attention and care.

20.11.2014
Office Cap Anamur

Aus Besorgnis ist längst Wirklichkeit geworden. Das Virus kann ohne Gegenmittel kaum noch eingedämmt werden. Tödlich im Höchstprozentsatz offenbart es die medizinische Ohnmacht und legt die Lücken der internationalen humanitären Hilfe offen. Seit Mitte des Jahres breitet sich Ebola in Westafrika aus. Es gibt fast keine Region im Ländereck Guinea, Liberia und Sierra Leone, in denen nicht täglich bestätigte oder verdächtige Fälle gemeldet werden. Selbst urbane Ballungsräume wie Conakry, Monrovia und Freetown sind heftig betroffen.

24.10.2014
Office Cap Anamur

Um Ebola-Fälle in unserem Kinderkrankenhaus in Freetown frühestmöglich identifizieren zu können, haben wir innerhalb nur weniger Wochen eine Screening- und Isolationsstation aufgebaut – leider ohne die finanzielle Unterstützung des Auswärtigen Amtes, dafür aber mit der Hilfe unserer Spender.

17.09.2014
Office Cap Anamur

Um die Ausbreitung der Ebola-Epidemie in den Griff zu bekommen, hat die Regierung eine landesweite Ausgangssperre für vier Tage verhangen: Vom 18. bis 21. September sollen 7.000 Teams bestehend aus je drei Personen alle Haushalte aufsuchen.

19.08.2014
Office Cap Anamur

Um den Betrieb unseres Kinderkrankenhauses in Freetown/Sierra Leone trotz der Ebola-Epidemie sicher stellen zu können, suchen wir Verstärkung für unser medizinisches Team.

06.08.2014
Dr. Werner Strahl

Seit vier Monaten breitet sich die gefährliche Viruserkrankung von den westafrikanischen Nachbarländern Guinea und Liberia nun auch in Sierra Leone bedrohlich aus. Lange haben sich die Gesundheitsbehörden und die Regierung des Landes nur halbherzig der Bekämpfung gewidmet, bis sich diese Ebola-Epidemie jetzt als die größte je beobachtete herausstellte und auch zahlreiche Helfer einschließlich des obersten Seuchenexperten des Landes angesteckt hatten.

02.06.2014
Office Cap Anamur

„Oporto, oporto” – wie Schatten huschen die Rufe seinen Schritten nach. Sie grüßen ihn mit dem Wort, das die auffallend blasse Hautfarbe dieses weißen Mannes beschreibt. Über Rinnsale von Regenwasser streift er durch schulterbreite Gassen, vorbei an ungeordneten und aneinander gedrängten Blechhütten und hölzernen Marktständen.

28.03.2013
Malte Fähnders

Seit einer Woche arbeite ich für das Cap-Anamur-Straßenkinderprojekt Pikin Paddy in Freetown. Was soll ich sagen? Es ging natürlich sofort los - wie immer in NGO-Projekten. Schließlich waren da ja auch die Kinder, denen ich schon als neuer weißer Onkel angekündigt worden war. Ein herzlicher Empfang strahlender Kinder folgte.

28.12.2012
Dr. Werner Strahl

Die erste wirklich freie Wahl nach dem schrecklichen Bürgerkrieg in Sierra Leone verlief am 17.11.2012 völlig friedlich und auch nach dem Urteil ausländischer Beobachter demokratisch.

10.11.2012
Office Cap Anamur
Laufen lernen

Bei Nebel wirkt der Anblick auf die marode Hüttenlandschaft von Susan-Bay besonders traurig. Es ist einer der zahllosen Slums von Freetown. Der schmale vom Regen überflutete Weg führt die Cap-Anamur-Sozialarbeiterin Ruth Zemedebrhan und ihren sierra-leonischen Kollegen Jonathan zwischen Wellblechhütten hindurch.

17.09.2012
Office Cap Anamur

Cap Anamur hat eine Anlaufstelle für Straßenkinder in Freetown eingerichtet, bei der die Kinder eine warme Mahlzeit und einen Schlafplatz erhalten. Die Sozialarbeiter unterstützen sie in ihren Zukunftsplänen, indem sie zwischen den Kindern und ihren Familien vermitteln und bei der Wiedereingliederung in die Schule helfen.

25.05.2012
Office Cap Anamur

Es ist wie so häufig turbulent an diesem Tag im Ola During Children‘s Hospital in Freetown. Seit Cap Anamur vor drei Jahren die Betreuung des einzigen Kinderkrankenhauses in ganz Sierra Leone übernommen hat und Kinder aus armen Familien kostenlos medizinisch versorgt werden, ist der Andrang riesig.

13.02.2012
Dr. Werner Strahl

Hamartan heißt der trockene, heiße Wind, der zurzeit das Land mit Staub aus der fernen Sahara pudert. Auch in dem von Cap Anamur unterstützten Kinderkrankenhaus in der Hauptstadt Sierra Leones leiden die kleinen Patienten, deren Mütter und das Personal unter der Hitze.

01.09.2011
Office Cap Anamur

Der Jahrmarkt der Katholischen Jugend in Wissen findet in diesem Jahr zugunsten von Cap Anamur statt. Mit dem Erlös finanzieren wir die dringend benötigte Intensivstation für unsere Kinderklinik in Sierra Leone.

04.05.2011
Office Cap Anamur

Cap Anamur lädt herzlich ein: Am kommenden Mittwoch wird der Vorständler in seiner Heimatstadt Essen von seiner Reise nach Freetown berichten. Unterstützt wird er von Bernd Göken, Cap-Anamur-Geschäftsführer, und einer westafrikanischen Trommelgruppe. Außerdem werden aktuelle Bilder unseres Fotografen Jürgen Escher gezeigt. Wir freuen uns über zahlreiche Besucher!

30.03.2011
Office Cap Anamur

Zu Beginn des Jahres hat Cap Anamur gleich vier medizinische Fachkräfte nach Freetown geschickt, um dort das Kinderkrankenhaus zu unterstützen. Cap Anamur betreut dort die einzige Kinderklinik des Landes. Täglich kommen rund 200 Kinder in die Einrichtung, die damit ständig überfüllt ist.

01.03.2010
H.Basma, I. Geist, D, Ruegg
Hoch motiviert für unseren Cap-Anamur-Einsatz machten wir uns Anfang Juli auf die Reise in Sierra ...
17.09.2004
Office Cap Anamur
Für die 35 Kriegswaisen im "St.
21.03.2004
Elias Bierdel
Festtag für die Dorfbevölkerung von Batbala und Mayogbor im Norden von Sierra-Leone: Nach einer Bauzeit ...
27.08.2003
Horst Brönner
Sierra Leone
Ein ganz persönlicher Bericht von Horst Brönner im Juli 2003 aus dem Tonkolili-District .