Abschluss der Arbeit in Mogadischu

Artikelinfo
Datum: 
31.07.2013
Autor: 
Office Cap Anamur

Final Report from Mogadishu/Somalia

Als wir im August 2011 unsere Arbeit in Mogadischu aufnahmen, stand uns ein schwieriger Einsatz bevor. In den folgenden zwei Jahren haben wir im Benadir-Hospital zahllose Patienten versorgt und umfangreiche Baumaßnahmen durchgeführt. Nun mussten wir unser Engagement beenden: Die Sicherheit für unsere Mitarbeiter konnte nicht länger gewährleistet werden.

Begonnen haben wir unsere Arbeit im Juli 2011, während der extremen Dürre, die eine Hungersnot auslöste, von der das gesamte Horn von Afrika betroffen war. Millionen von Menschen waren auf humanitäre Hilfe angewiesen. Hunderttausende sammelten sich in Flüchtlingslagern und wurden notdürftig versorgt.

In August 2011, when we started our work in Mogadischu, a hard task was lying ahead us. Within two years we implemented considerable building projects and treated innumerable patients with medical care. Now we had to give up the Project: the safety of our employees could not be ensured anymore.

The project started in July 2011, in a period of extreme drought, which caused starvation in the whole region of the Horn of Africa. Millions of people were dependent on humanitarian aid. Hundred thousand people gathered in displacement camps and were provided makeshift.

Die Bevölkerung von Somalia hatte es besonders schwer getroffen: Seit 20 Jahren leidet das Land unter anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen um Rohstoffe und politische Macht. Vor allem in der Hauptstadt Mogadischu, der einstigen „Perle Ostafrikas“, haben die bewaffneten Konflikte zwischen Warlords, Clans und verschiedenen Milizen nicht nur weite Teile der Infrastruktur zerstört, sondern auch die Zivilbevölkerung in Hunger, Armut und Krankheit getrieben. Internationale Hilfe war und ist hier aufgrund der prekären Sicherheitslage rar.

Die Evaluierungsreise unseres Logistikers Volker Rath führte uns die akute Hilfsbedürftigkeit der Menschen in eben diesem Gebiet vor Augen. Einen Monat später reiste unser Team nach Mogadischu und kümmerte sich unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen um die vier Bereiche der Kinderstation des Benadir-Hospitals. Mit neuen medizinischen Geräten und Medikamenten versorgten unsere Mitarbeiter einen nicht enden wollenden Patientenstrom. Viele der durch schwere Unterernährung ohnehin geschwächten Kinder litten zudem an Malaria und Durchfallerkrankungen.

The population of Somalia was hit especially hard. Since 20 years the country is suffering permanent shooting war about natural sources and political power. Especially in the capital Mogadischu, the former “perl of Eastafrica”, armed conflicts between Warlords Clans and several militias have destroyed most of the infrastructure and compelled the civil population in hunger, poverty as well as illness. Due to the precarious security situation, the international assistance is rare.

Our logistician Volker Rath travelled to evaluate the situation and showed us the recent need for help of the people in this region. A month later, our team travelled to Mogadischu with the highest level of safety precaution to care about the four areas of the paediatric ward of the Benadir-Hospital. With new medical equipment and medications our staff subserved an incessant inflow of patients. Many of the weak children suffering from malnutrition also suffered malaria and diarrhoeal disease.

Im Oktober 2011 zwang uns eine Entführungsdrohung dazu, das größte Krankenhaus Mogadischus umgehend zu verlassen und unsere Arbeit dort vorerst zu unterbrechen. Angesichts der weiterhin akuten Notlage der Bevölkerung Somalias haben wir ein Alternativprojekt in Mogadischu aufgebaut: Wir errichteten eine Ambulanz, in der wir gemeinsam mit einheimischen Mitarbeitern täglich rund 350 Flüchtlinge versorgen konnten.

Anfang Januar 2012 konnten wir in das Benadir-Hospital zurückkehren. Neben der täglichen Arbeit mit den Patienten haben wir in einem enormen Kraftakt die Kinderstationen innerhalb kürzester Zeit saniert. Neben der Installation von neuen Toiletten sowie eines Abwasser- und Frischwassersystems haben wir unter der Leitung von Cap-Anamur-Mitarbeiter Eckard Schmitdke die vier Stationen renoviert und eine gesonderte Isolationsstation zum Schutz vor Infektionskrankheiten eröffnet. Alle notwendigen technischen Geräte wurden beschafft und installiert, die Stromversorgung gesichert und die Stationen und Operationssäle mit Medikamenten, Spezialnahrung für unterernährte Kinder, Betten und Lampen ausgestattet.

In October 2011 a thread of abduction forced us to leave the biggest hospital in Mogadischu immediately and stop our work for the moment. Considering the still urgent emergency situation of the population of Somalia we built up an alternative project in Mogadischu. We founded an ambulance where we could treat about 350 refugees together with local employees. 

In the beginning of 2012, we could return to the Benadir-Hospital. In addition to the daily work at the patients, we renovated the house with 600 beds with huge effort. Besides the installation of new toilets, a waste water system as well as a fresh water system, we renovated thee four paediatric wards under guidance of Cap-Anamur employee Eckard Schmitdke. Also, a separated quarantine station was established for the protection of infectious diseases.  All necessary medical equipment were purchased and installed, the electricity supply ensured and the wards and the operation theatre was equipped with drugs, special food for undernourished children, beds and lamps.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer medizinischen Arbeit vor Ort lag in der Einführung eines Impfkonzepts, das alle notwendigen Impfungen für die Kinder gewährleistet. Darüber hinaus haben wir einheimische Kollegen in Fachbereichen wie Anästhesie und Notfallmedizin weitergebildet. Bei der Arbeit mit einer derart hohen Patientenzahl ist es zudem besonders wichtig, die schwerwiegendsten Fälle zu erkennen und bevorzugt zu behandeln. Eine derartige Selektion ist weder medizinisch noch ethisch einfach vorzunehmen, jedoch für viele Patienten überlebensnotwendig. Daher wurde die Fähigkeit zu einer solchen Ersteinschätzung, der sogenannten Triage, ebenfalls durch unsere Mitarbeiter geschult.

Unfreiwillig müssen wir unser Engagement in Mogadischu nun jedoch beenden. Zu bedrohlich stellt sich die derzeitige Situation in Somalia dar. Trotz weitreichender Schutzvorkehrungen ist es uns nicht mehr möglich, die Sicherheit unserer Mitarbeiter vor Ort zu garantieren. Wir bedauern diese Entwicklung, blicken aber zugleich auf einen erfolgreichen Einsatz zurück. Im Jahr 2012 konnten wir allein in der Kinderklinik rund 60.000 Patienten medizinisch versorgen. Die Sterblichkeitsrate ist um die Hälfte gesunken. Alle angefangenen Baumaßnahmen konnten wir wie geplant abschließen. Zusammen mit den Schulungen des einheimischen Personals bilden sie auch nach unserer Abreise die Basis einer nachhaltig wirksamen Verbesserung der medizinischen Versorgung vor Ort.

Wir bedanken uns bei allen Spenderinnen und Spendern, die unseren Einsatz in Somalia ermöglicht haben.

Another emphasis of our local medical task was the instruction of a concept for vaccination, which should ensure all necessary vaccinations for children. Moreover, we supported local colleagues to study further in areas of anaesthesia and emergency medicine. With such a high number of patients primarily it is important to realise the most severe cases and treat them urgently. Such a kind of selection is not easy to handle, neither medically nor ethically but essential for survival. Because of that, the skills for such a first estimation, also known as triage, were taught by our employees.

Involuntarily we have to finish our commitment in Mogadischu. The current situation in Somalia is to threatening. Despite extensive protections it is not possible anymore to ensure the safety of our employees locally. We regret this development, however look back on a successful operation.  In 2012, we provided medical care to about 60.000 patients. The rate of mortality was reduced by half. All started building works were finished as planned. Together with the training of the local stuff they are the basis for an effective improvement of the local medical care.

We thank all donors, who made our operation in Somalia possible.