SOMALIA | Nothilfe für Dürreopfer

Artikelinfo
Datum: 
24.02.2017
Autor: 
Office Cap Anamur

Seit Beginn des Jahres engagiert sich Cap Anamur in Somaliland, einer Region im Nordosten Somalias. Die Menschen hier leiden unter einer verheerenden Dürre. Drei Jahre lang ist kein Tropfen Regen gefallen. Wo einst grünes Weideland Nahrungsgrundlage für Ziegen- und Kamelherden war und Landwirtschaft betrieben wurde, sind heute nur noch graues Gestrüpp und Sandwüsten. Die Auswirkungen des Klimawandels wurden noch verstärkt durch die Wirkung von El Niño.

Besonders betroffen ist die ländliche Bevölkerung. Mehr als die Hälfte sind Vieh-Nomaden und haben bereits einen Großteil ihrer Tiere – und damit ihrer Existenzgrundlage – verloren. In der Hoffnung, auf Wasser zu stoßen, sind viele der Männer mit ihren überlebenden Tieren in Richtung Westen gezogen. Andere flohen in die Dörfer und Städte, um dort Unterstützung zu finden.

SOMALIA | Emergency aid for drought victims

Since the beginning of the year, Cap Anamur has been actively providing aid in Somaliland, a region in northeast Somalia. The people here are suffering from a devastating drought. For three years, not a single drop of rain has fallen. What once used to be a green pastureland, serving as farmland and as food resource for goats and herds of camels, has now been reduced to grey thickets and sandy deserts. The repercussions of climate change are being exacerbated by the effects of El Niño.

The rural population is being particularly affected. More than half are pastoral nomads who have already lost a great part of their animals and with them their livelihood. With the hopes of finding water, a lot of the men headed west with their surviving animals. Others fled towards villages and cities in order to find support.

Unser Team leistet Nothilfe in den ländlichen Regionen und versorgt die Menschen, die zurück geblieben sind, vor allem Frauen, Kinder und Ältere, mit Wasser. Mit unseren Lastwagen erreichen wir wöchentlich rund 1.225 Familien und verteilen 136.000 Liter Trinkwasser. „Eine Verbesserung der Situation wird frühestens im April oder Mai mit dem Einsetzten der Regenzeit erwartet“, berichtet Cap-Anamur-Logistiker Ole Hengelbrock. „Bis dahin sind diese Menschen dringend auf Nothilfe angewiesen. Was es bedeuten würde, wenn auch diese Regenzeit ausbliebe, kann man sich kaum vorstellen.“

Our team provides emergency aid in rural areas and supply water to those who stayed behind, especially women, children and elders. With our truck, we manage to reach around 1,225 families and distribute 136,000 liters of drinking water every week. “The situation is expected to improve at the earliest in April or May, with the start of the rainy season,” reported Ole Hengelbrock, logistics specialist at Cap-Anamur. “Until then, these people are in need of emergency aid. What the consequences of this rainy season also not taking place would imply, are unimaginable.”

Um die Wassernot langfristig einzudämmen, planen wir neben der Notversorgung den Bau von Brunnen, was in dieser Region eine große Herausforderung ist. Tief im Untergrund mancher ausgetrockneter Flussläufe lässt sich noch Wasser finden, doch die meisten Brunnen sind längst versiegt. Parallel erkundet unser Team, ob sich unter diesen erschwerten Bedingungen in ländlichen Gebieten Gesundheitsposten oder -center einrichten und betreiben lassen, um so die abgelegen lebende Bevölkerung auch medizinisch zu versorgen. Denn aufgrund der fehlenden Trinkwasserquellen verschlechtert sich die medizinische Situation dramatisch.

„Cap Anamur möchte diesen Menschen akut und langfristig helfen“, sagt der Vorsitzende Dr. Werner Strahl, der im November selbst im Nordosten Somalias war. „Bitte setzen Sie uns dazu in die Lage und unterstützen uns mit Ihrer Spende!“

>>> Hier können Sie schnell und sicher online für unsere Nothilfe in Somalia spenden: http://cap-anamur.org/service/jede-spende-hilft

In order to tackle the drought problem in the long-term, we are planning to build wells in addition to providing emergency aid, which is a major challenge in this area. Water can still be found deep under the ground of a few dried out rivers, but most wells have been dried up for a long time. At the same time, our team is also trying to find out whether the harsh conditions would allow for the establishment of health posts or centers in rural areas. Due to the lack of sources of drinking water the medical situation has drastically deteriorated. This way, the remote surviving population can be provided with medical aid.

“Cap Anamur aims to provide aid to these people urgently and in the long-term,” stated Chairman Dr. Werner Strahl, who was in northeast Somalia himself in November. “Please give us the opportunity to do so and support us with your donations!”

>>> Here you can donate to our Emergency aid program in Somalia rapidly and securely:

http://cap-anamur.org/service/jede-spende-hilft