Hungermarsch bringt 9.500 Euro zusammen für drei Hilfsprojekte

Artikelinfo
Datum: 
08.10.2014
Autor: 
bea
Quelle: 
SZ St. Ingbert

Am Sonntag hat der 37. St. Ingberter Hungermarsch unter der Schirmherrschaft von OB Hans Wagner stattgefunden. Die Teilnehmer fanden sich um 13.30 Uhr in St. Josef ein und marschierten nach Rohrbach und zurück. In den Wochen zuvor hatten sie in ihrem Bekanntenkreis und ihrer Nachbarschaft für drei Projekte rund 9500 Euro gesammelt.

Der Hungermarsch wurde in St. Josef mit einer kurzen Besinnung eröffnet. Dabei berichtete Albert Jaeger über eines der unterstützten Projekte. Oberbürgermeister Wagner dankte den Teilnehmern in seinem Grußwort für ihr Engagement. Im vergangenen Jahr hatten die Teilnehmer des St. Ingberter Hungermarsches 10 050 Euro gesammelt, die zu gleichen Teilen auf drei Projekte verteilt wurden. Diese Projekte werden auch dieses Jahr begünstigt.

Zum einen wird ein Projekt von Schwester Karin Kraus unterstützt, die Tierärztin bei den Massai in Tansania ist. Weiter wird die Arbeit des Komitees Cap Anamur im Südsudan gefördert, das in den Nuba-Bergen eine Krankenstation unterhält. Ein ökumenisches Projekt hilft zudem Kindern aus der Sklaverei heraus. Sie werden in den indischen Teppichmanufakturen freigekauft.