Projektberichte
24.05.2017
Office Cap Anamur

 

 

Normalerweise ist zu dieser Jahreszeit in den Nuba-Bergen Gesang zu hören. Denn eigentlich sollten die Bewohner des vom Krieg gebeutelten Gebietes im Sudan nun mit der Aussaat der Ernte beginnen - eine Arbeit, die normalerweise singend verrichtet wird. Doch an Gesang und Ernte ist aktuell nicht zu denken, denn die ersten Regenfällt setzten dieses Jahr unerwartet früh und heftig ein.

01.01.2017
Office Cap Anamur

 

 

"Es ist schön mitzuerleben, wie sich das Projekt entwickelt. Ein großer Erfolg ist unsere Impfkampagne. Seitdem 2011 der Krieg nach neun Jahren Waffenstillstand erneut ausgebrochen ist, wurde kein Kind mehr geimpft. Bei dem folgenden Masernausbruch starben viele Kinder an der Infektion. Wir haben es innerhalb kürzester Zeit geschafft, Impfstoff zu organisieren, ihn sicher in die Berge zu bringen und insgesamt knapp 80.000 Kinder unter fünf Jahren in den gesamten Nuba-Bergen zu impfen."

SUDAN | "The people here rely on us - today more than ever”: It is good to see how the project develops. Our vaccination program, for example, is a great success story. Since the war broke out again in 2011 after 9 years of ceasefire, no children received vaccination. Within the following measles outbreak a lot of children died. We achieved in a very short time period to organize vaccination serum, to transport it safely to the mountains and vaccinate about 80,000 children in the Nuba-mountains. Meanwhile we vaccinate in three of our hospitals all year round.

10.08.2016
Office Cap Anamur

 

 

Mit dem Beginn der Regenzeit erschwert sich die Verteilung der Hilfsgüter enorm: „Es regnet mittlerweile schon ordentlich. Die Straßen sind furchtbar und kaum noch zu passieren“, berichtet Cap-Anamur-Krankenpfleger Johannes Plate. „Auf dem Weg zu den beiden Health Posts in Ard Kanan und Koalib haben wir fünfmal festgesteckt. Der Wagen hatte einen Kurzschluss im Motorenraum und wir mussten mehrere Zentner Erde bewegen, weil sich das Auto mehrfach festgefahren hatte.“

20.07.2016
Juliane Grothe

 

 

Unsere Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten sind limitiert, und so sterben leider viele Patienten, darunter auch Kinder, die in Deutschland jede Chance auf eine allumfassende Versorgung und Genesung hätten. Das zu akzeptieren fällt mir nicht immer leicht. Aber mit der Gewissheit, bei jedem einzelnen alle hiesigen Möglichkeiten ausgeschöpft zu haben, wird es ein wenig erträglicher.

SUDAN | My mission in the Nuba Mountains: As I arrived in the Nuba Mountains in the South of Sudan, I was welcomed wholeheartedly and accepted instantly as a full member of the hospital team. I was taken by the warmth of the Nuba. This made it personally for me considerably easier to enter this totally different and unknown world. From a professional point of view as a nurse I felt strange to be confronted with much more responsibility and extensive activities and the need to act accordingly.

16.06.2016
Johannes Plate

Der Krieg in und um die Nuba Berge jährte sich im Juni zum fünften Mal. Ende März erfolgte eine Großoffensive der Regierungsarmee und ihren Milizen an mehreren Stellen gleichzeitig. Mehrere Dörfer wurden komplett zerstört, tausende Nuba mussten in die nahegelegenen Berge flüchten - die humanitäre Situation ein Albtraum.

SUDAN | Implementation of a mobile hospital: The war in and around the Nuba mountains had its’ 5th anniversary on June 5th. During the past years the Nuba people managed to arrange with different situations to survive. There was no help from outside. More than 100,000 Nubas fled since 2011, but almost one million stayed, despite lack of food, poor medical aid and education.

SUDÁN | Establecimiento de una clínica móvil: El 5 de junio se cumplieron los cinco años de guerra en y alrededor de los montes Nuba. En los ultimos años los nuba consiguieron adaptarse constantemente a varias situaciones vitales para sobrevivir, ya que casi no tuvieron ayuda "externa". Desde 2011 huyeron más de 100.000 de los nuba, pero casi un millón se ha quedado y eso a pesar de que la situación de alimentación es grave, casi no hay ayuda médica ni acceso a una educación adecuada.

31.05.2016
Office Cap Anamur

Heute Vormittag wurde unser Krankenhaus im Ort Lwere inmitten der Nuba-Berge von Militärflugzeugen der sudanesischen Regierungsarmee angegriffen. Zwei Fassbomben schlugen in nächster Nähe unseres Krankenhauses ein. Die laufenden Sprechstunden waren zu diesem Zeitpunkt gut gefüllt. Patienten und unsere Mitarbeiter suchten Schutz in den Foxholes auf dem Krankenhausgelände.

Sudan | Bombing on our hospital in the Nuba mountains: Today our hospital in Lwere in the Niba mountains has been attacked by military plains of the Sudan army. Two bombshells hit close to our hospital. The consulting hours were full of patients at this time. Patient and our staff took shelter in foxholes around the hospital.

12.04.2016
Office Cap Anamur

In den Abendstunden des 28.03.2016 griffen die Regierungstruppen an den östlichen, westlichen und nördlich gelegenen Begrenzungen des von der SPLA-N kontrollierten Gebietes an. Etwa zeitgleich wurden sechs verschiedene Orte attackiert: Bei diesen Angriffen wurden in erster Linie Zivilisten getroffen, denn hier befinden sich keine Militärbasen.

SUDAN | Heavy fighting in the Nuba- mountains: Since several weeks ago there again occurred heavy fighting in the region of the Nuba-mountains, which lie in between Sudan and South Sudan and where we are active since 18 years. In the evening hours of March 28th, 2016 government forces attacked from the eastern, western and northern borders of the area controlled by SPLA-N. At the same time six villages where attacked: Mainly civil citizens where hit as there are no military bases in this area.

21.03.2016
Office Cap Anamur

Auf unserem You-Tube-Kanal können Sie sich unseren Film zu den Nuba-Bergen ansehen:

https://www.youtube.com/watch?v=ote3kWiF1R0&feature=youtu.be

16.03.2016
Office Cap Anamur

Unser langjährigstes Projekt überhaupt ist das in den sudanesischen Nuba-Bergen. 1997, also vor über 18 Jahren, begann Cap Anamur mit der medizinischen Versorgung der Nuba. Über beinahe den gesamten Zeitraum unterstützt uns dabei Joseph Yacoub. Der 43 jährige stammt selbst aus den Nuba-Bergen. Doch damals kam er als Flüchtling aus El Obeid zu uns.

SUDAN | Our main support in the Nuba mountains: Our longest lasting project is the one in the Sudan Nuba mountains. More than 18 years ago Cap Anamur started with medical aid for the Nubas. And almost since that time Joseph Yacoub is a major support for us. The 43 year old is a native Nuba, but he joined us as a refugee from El Obeid.

SUDÁN | Nuestro apoyo en los Montes Nuba: Nuestro proyecto más largo de todos es el de los Montes Nuba sudaneses. En 1997, es decir hace más de 18 años, Cap Anamur empezó con el aprovisionamiento médico de los nuba. Joseph Yacoub de 43 años nos apoya casi durante todo este tiempo. Él mismo es de los Montes Nuba, pero en aquel entonces le conocimos como refugiado de El Obeid.

29.01.2016
Bernd Göken

„Vor mehr als 17 Jahren bin ich das erste Mal in die Nuba-Berge gereist. Nach der Ankunft auf einer Buschpiste mussten wir damals die Hilfsgüter mit der Hilfe von rund 400 Trägern fast 120 Kilometer zu Fuß zwischen den Fronten entlang bis in unser Projekt in Lwere transportieren – fünf Tage lang waren wir damals unterwegs. Unser ständiger Begleiter war die Angst vor den Flugzeugen, die tödliche Bomben geladen hatten und hoch in der Luft über uns kreisten."

SUDAN | My trip to the Nuba mountains: “More than 17 years ago I made my first trip to the Nuba mountains. After arrival on a airstrip in the bush we had to transport our supply goods with 400 carriers about 120 km by feet in between the war fronts, which took 5 days. Permanently we were full of fear of plains with bombs cruising over our heads.”

SUDAN | Mi viaje a los Montes Nuba: ʺHace más de 17 años que hice mi primer viaje a los Montes Nuba. Después de nuestra llegada a una pista sencilla en medio de la estepa africana tuvimos que transportar a pie los bienes de ayuda humanitaria con ayuda de cerca de 400 portadores a lo largo de casi 120 kilómetros, pasando por territorios bélicos hasta llegar a nuestro destino en Lwere. El viaje duró cinco días. El miedo nos acompañó durante todo el trayecto, pues los aviones cargados de bombas letales volaban encima de nosotros.”

29.09.2015
St. Ingberter Anzeiger

Die katholischen und protestantischen Kirchengemeinden St. Ingberts luden für Sonntag, den 27. September zum St. Ingberter Hungermarsch ein.

17.09.2015
Susanne Hajek

"A call for donations and a lot of Euros later in Nairobi we purchased books, booklets, chalk and pencils as well as our medicine cargos. When we arrived with our packets in early June, we were welcomed with loud screaming by the whole school."

"Als wir Anfang Juni dann mit unseren Kartons ankamen, wurden wir von der ganzen Schule mit Freudengeschrei begrüßt. Jedes Kind, von den Vorschülern bis zu den Schulabgängern, erhielt Schreibhefte und Stifte. Die Lehrer bekamen die Lehrbücher und Begleitlehrbücher für alle Jahrgänge und alle Klassen. Die Freude war groß! Es war schön, auch mal ohne Spritzen und Medikamente zu helfen. Den Kindern hat es definitiv besser gefallen als so mancher Krankenhausbesuch!"

Cuando llegamos a principios de junio con nuestros cartones, toda la escuela nos recibió con gritos de alegría. Cada alumno – desde los más pequeños hasta los alumnos de la última clase – recibió cuadernos y lápices. Los maestros recibieron los libros de enseñanza junto con material acompañante para todos los cursos y todas las clases. ¡Qué alegría! Nos alegramos de poder ayudar una vez sin jeringas y medicamentos. ¡A los niños les gustó mucho mejor que una estancia en el hospital!

06.08.2015
Office Cap Anamur

Seit 2011 gab es in unserer Klinik in Lwere keine routinemäßigen Impfungen zur Immunisierung kleiner Kinder mehr. Nun, nach vier Jahren, ist es dank einer großzügigen Spende wieder möglich, bei Kindern bis zum fünften Lebensjahr eine Grundimmunisierung durchzuführen.

Since 2011 there were no routine vaccinations in our clinic in Lwere for little children. Now, after four years, thanks to a generous donation we are able again to provide a basic immunization for children up to the age of five.

En nuestra clínica de Lwere no ha habido mas programas de vacunación para la inmunización de niños pequeños desde el 2011. Ahora, luego de cuatro años y gracias a una generosa donación, es nuevamente posible lograr una inmunización base para niños de hasta cinco años de edad.

22.05.2015
Office Cap Anamur

Seit eineinhalb Jahren kümmert sich Krankenpfleger Johannes Plate gemeinsam mit seinem Team um die Patienten in unserem Krankenhaus in den Nuba-Bergen. Für diese Menschen, die in der Region zwischen dem Sudan und dem mittlerweile unabhängigen Südsudan leben, gehören kriegerische Auseinandersetzungen zum traurigen Alltag. Nicht zuletzt aufgrund der angespannten Sicherheitslage weist die medizinische Versorgung in dieser abgeschiedenen Region große Lücken auf.

Since one and a half years, male nurse John Plate and his team take care of the patients in our hospital in the Nuba Mountains. For these people who live in the region between Sudan and South Sudan – the latter has meanwhile become independent - armed conflicts are a sad part of their everyday live. Not least because of the tense security situation the medical care in this region exhibits large gaps.

Desde hace un año y medio el enfermero Johannes Plate, junto a su equipo de colegas, asiste a los pacientes de nuestro hospital en las montañas de Nuba. Para esta gente, que vive en la región comprendida entre la República de Sudán y la República de Sudán del Sur -recientemente declarada independiente- los conflictos bélicos forman parte de la triste cotidianidad. Precisamente a raíz de la tensa situación de seguridad la atención médica en esta apartada región presenta grandes carencias.

12.03.2015
Office Cap Anamur

Seit eineinhalb Jahren lebt und arbeitet Krankenpfleger Johannes Plate in unserem Projekt in den Nuba-Bergen. Hier kümmert er sich gemeinsam mit seinem Team aus deutschen und einheimischen Kollegen um die Patienten in unserem Krankenhaus in Lwere, in dem Cap Anamur seit 1997 das Volk der Nuba medizinisch versorgt.

19.12.2014
Office Cap Anamur

Mit insgesamt drei Flugladungen haben wir in diesen Tagen 18 Tonnen Hilfsgüter in die Nuba-Berge transportiert. Darunter befindet sich Baumaterial zum Ausbau des Krankenhauses, zahlreiche medizinische Geräte und die Medikamente für das kommende halbe Jahr.

With a total of three flight loads we have transported in these days 18 tons of relief supplies into the Nuba Mountains. These include building materials to expand the hospital as well as many medical devices and drugs for the next six months.

07.05.2014
Office Cap Anamur

Gestern wurden gegen 10:15 Uhr von einem Kampfjet aus zwei Bomben auf unser Krankenhaus in Lwere in den sudanesischen Nuba-Bergen abgefeuert. Die Militärflieger waren im Auftrag der Sudan Armed Forces, des sudanesischen Militärs unter Präsident Al-Baschir, unterwegs. Bei dem Angriff wurde ein Mensch verletzt, ein umliegendes Gebäude wurde komplett und der OP teilweise zerstört. Alle Fenster zersprangen durch die Druckwelle. Die Patienten und Angestellten flüchteten sich ins Umland. Für sie gehört die Bedrohung durch Bombenangriffe seit Jahren zum Alltag.

31.01.2014
Office Cap Anamur

Bereits seit vielen Jahrzehnten ist der Sudan ein von Krieg gezeichnetes Land. In zentralen Belangen wie politische Macht, Zugriff auf Ölvorkommen, Stammes- und Religionszugehörigkeit besteht ein hohes Konfliktpotential, das sich immer wieder in gewaltsam ausgetragenen Kämpfen entlädt. Meist stehen militante Rebellengruppen einer nicht weniger gewaltbereiten Regierung gegenüber, die allesamt ihre nur schwer durchschaubaren Interessen auf Kosten der Zivilbevölkerung durchzusetzen versuchen.

27.11.2013
Office Cap Anamur

Zwillinge sind schon wegen ihrer Seltenheit immer etwas Besonderes. Umso überraschter war unser Team, dass ausgerechnet in den Nuba-Bergen innerhalb von drei Wochen gleich vier Zwillingspärchen geboren wurden. Die Menschen dort leben in einem Kriegsgebiet. Umso hoffnungsvoller ist diese Nachricht, denn sie zeigt eindrucksvoll: Obwohl diese Menschen kaum humanitäre Unterstützung erhalten und mit vielen Entbehrungen leben, lassen sie sich ihr Leben nicht vom Krieg diktieren.

07.12.2012
Raphael Veicht

Aufgrund der Lebensmittelknappheit kommen seit Juni  immer mehr hilfesuchende Mütter mit ihren schwer unterernährten Kindern in das Cap-Anamur-Krankenhaus in Lwere.

28.08.2012
Marco Reiml

In Afrika braucht man Geduld, das habe ich gelernt, da werden schnell aus zehn Minuten 40, dann zwei Stunden. Und in Berlin ist man schon genervt, wenn man gerade die Bahn verpasst hat und vier Minuten warten muss.

18.07.2012
Office Cap Anamur

Cap Anamur hat im April rund 20 Tonnen Nahrungsmittel gekauft: Sorghum, Sojabohnen, Speiseöl Salz und Zucker. Seit Mitte Mai geben unsere Mitarbeiter Tagesrationen an die Patienten und ihre Angehörigen aus. Bis Ende Oktober werden wir voraussichtlich 18.000 Tagesrationen Nahrungsmittel verteilt haben.

15.02.2012
Office Cap Anamur

Im Dezember musste unser Team aus Sicherheitsgründen zwischenzeitlich aus den Nuba-Bergen ausfliegen, nun konnten Krankenpfleger Raphael Veicht und Techniker Thorsten Voigt endlich mit den dringend benötigten Medikamenten und anderen Hilfsgütern zurückkehren.

12.12.2011
Office Cap Anamur

Nachdem die Kämpfe in den Nuba-Bergen immer brutaler wurden, mussten wir unsere Mitarbeiter Anfang Dezember vorerst ins Nachbarland Kenia ausfliegen. Nun wartet das dreiköpfige Team mit 10 Tonnen Hilfsgütern in Nairobi darauf, Medikamente und medizinischen Geräte in das von Cap Anamur unterstütze Krankenhaus und die Gesundheitsposten zu bringen.

26.09.2011
Office Cap Anamur

Wie lange wir die Menschen in den Nuba-Bergen noch medizinisch unterstützen können, ist derzeit leider ungewiss. Ebenso ungewiss wie die Zukunft des Nuba-Volkes. Denn die Regierung in Khartum führt einen brutalen Krieg gegen sie.

08.06.2011
Office Cap Anamur

Heute Nacht hat uns unser Team von heftigen Kämpfen in den Nubabergen berichtet. In der Stadt Heiban gab es stundenlangen Schusswechsel zwischen den Anhängern der Nationalen Regierungspartei (NCP) und der Sudanesischen Volksbefreiungsarmee (SPLA). Etliche zum Teil schwer Verletzte wurden in unser Krankenhaus in Lwere gebracht.

18.05.2011
Office Cap Anamur

Nach den Gouverneurswahlen im Bundesstaat Südkordofan spitzt sich die Lage zwischen Nord und Süd weiter zu: Sowohl die Nationale Regierungspartei (NCP) als auch die Sudanesische Volksbefreiungsarmee (SPLA) beanspruchen den Wahlsieg für sich. Beobachter fürchten, dass der Konflikt eskaliert.

10.01.2011
Office Cap Anamur

Am 9. Januar begann das mit Spannung erwartete einwöchige Referendum über die Unabhängigkeit des Südsudans. Ob die Abspaltung des ölreichen Südens friedlich abläuft oder von einem erneuten Bürgerkrieg begleitet wird, können selbst die politischen Protagonisten in Nord- und Südsudan nicht vorhersagen.

21.12.2010
Raphael Veicht

Seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens im Jahr 2005 gab es seitens staatlicher Autoritäten kaum nennenswerte Bemühungen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in den Nuba-Bergen.

25.03.2010
Raphael Veicht
Ende der 1980er Jahre putschte sich der damalige Leutnant Umar Hasan Ahmad al-Baschir an die ...
29.12.2009
Manuela Bell
Mit zwei Stunden Verspätung kam ich am 1. Oktober in Nairobi an.
29.11.2007
Rosmarie Werbeck
Das Cap Anamur Projekt in den Nubabergen im Zentralsudan war viele Wochen mein Zuhause. Meine Eindrücke und Erfahrungen, die ich hier gesammelt habe, werden mich mein Leben lang positiv begleiten. .
23.11.2006
Office Cap Anamur
In dem Ort, einschließlich näherem Einzugsgebiet, leben mehrere zehntausend Menschen ohne jegliche medizinische Versorgung.
06.03.2006
Beate Munzar-Delp
Hier mitten in diesem riesigen Land werde ich die nächsten Monate verbringen.
27.05.2005
Henning Assmann
Es war noch früher Morgen in Lokichokio, einem kleinen Ort in Kenia, als ich mich ...
20.08.2004
Office Cap Anamur
Der große Regen begann Mittwoch-Nachmittags, am Markttag in Kauda, er forderte 17 Todesopfer.
26.01.2004
Office Cap Anamur
Es hat sich im letzten Jahr einiges getan und es ist im neuen Jahr an ...
01.01.2003
Office Cap Anamur
Wir hatten von dem geheimnisvollen Berggebiet im Zentralsudan schon lange gehört. Aber dieses Gebiet - bewohnt von Schwarzafrikanern - war allen Hilfsorganisationen wie auch der UNO von der Regierung in Khartoum verboten..
09.10.2002
Nani van der Ploeg
Techniker für die Nuba-Berge gesucht.
03.06.2002
Nani van der Ploeg
Waffenstillstand in den Nuba-Bergen.
15.02.2002
Rupert Neudeck
Der deutsche Botschafter in Khartoum, Matthias Meyer, besuchte heute das Hospital des Komitees CAP ANAMUR in den Nuba Bergen. Vor drei Jahren wäre das noch eine Sensation gewesen..
25.01.2002
Rupert Neudeck
Am 23. Januar haben sich vereinbarungsgemäß die Regierungstruppen aus den Nuba Bergen zurückgezogen. Waffenstillstand? .
21.01.2002
Rupert Neudeck
Die Bürgerkriegsparteien beschließen am 19.1.2002 einen sechs monatigen Waffenstillstand .
26.09.2001
Office Cap Anamur
Westliche Ölfirmen im Süd-Sudan.
21.09.2001
Rupert Neudeck
Der Tag in Kenya und im Sudan.
20.09.2001
Rupert Neudeck
Erste Hilfe für 300.000 Hungernde im Sudan.