SYRIEN | Unsere neue Container-Klinik im Flüchtlingslager Rukban

Artikelinfo
Datum: 
10.10.2016
Autor: 
Office Cap Anamur

 

Im Flüchtlingslager bei Rukban, das im Niemandsland des syrisch-jordanischen Grenzgebiets liegt, sitzen laut Angaben von Amnesty International mittlerweile rund 75.000 syrische Flüchtlinge fest. Geflohen vor dem Bürgerkrieg in ihrem Heimatland leben sie nun hier in der Einöde und warten unter menschenunwürdigen Umständen auf ihre Einreise nach Jordanien - viele von ihnen schon seit mehreren Monaten.

Doch nach dem Autobombenanschlag auf einen nahe gelegenen Militärposten im Juni, bei dem sechs Soldaten starben und 14 Menschen verletzt wurden, sperrte die jordanische Regierung das Gebiet weiträumig ab. Auch für internationale Helfer bleibt die jordanische Grenze verschlossen, und damit der Weg, über Jordanien Hilfslieferungen ins Flüchtlingslager zu bringen. Deswegen sind diese Menschen seit über drei Monaten von humanitärer Hilfe weitestgehend abgeschnitten: Es fehlt ihnen an Wasser, Nahrung und medizinischer Versorgung. Mehrfach wurden ihre schlechten Lebensbedingungen von Menschenrechtlern beklagt. Auf Satellitenaufnahmen wurden Massengräber entdeckt.

Cap Anamur richtet Container-Klinik ein

Trotz der Abriegelung ist es unserem Team vor Ort gelungen, eine Container-Klinik in das entlegene Wüstengebiet zu transportieren. Unser Logistiker konnte erste Medikamente liefern und medizinisches Personal einstellen. Momentan versorgen die Ärzte in den sechs Containern rund 150 Kranke und Verletzte am Tag. Sie berichten von vielfältigen und teilweise sehr schweren gesundheitlichen Problemen.

„Wir sind sehr froh, dass es uns ungeachtet der komplizierten Verhältnisse gelungen ist, an diesem Ort eine medizinische Einrichtung aufzubauen“, so Bernd Göken, Geschäftsführer von Cap Anamur. „Viele der Flüchtlinge sind in schlechter medizinischer Verfassung. Vor allem die Kinder leiden unter den extremen Bedingungen in der Wüste. Bitte unterstützen Sie unsere so wichtige Arbeit mit einer Spende für Tabletten, Infusionen, Verbandsmaterial und die Gehälter der Ärzte und Krankenpfleger.“

Schnell und sicher online spenden: cap-anamur.org/service/jede-spende-hilft

SYRIA | Our new container clinic in Rukban refugee camp

According to Amnesty International, around 75,000 Syrian refugees are now stranded in the refugee camp in Rukban, a no-man's-land in the Syria-Jordan border area. After fleeing from the civil war in their home country, they are now forced to endure inhuman conditions in this wasteland while they wait to enter Jordan - some have been waiting for several months.

Following a car bomb attack on a nearby military post in June, in which six soldier were killed and 14 people were injured, the Jordanian government sealed off the whole area. The Jordanian border even remains closed to international helpers, blocking the delivery of aid to the camp via Jordan. As a result, these people have been largely cut off from humanitarian assistance for over three months. They are in need of water, food and medical supplies. Human rights organizations have denounced their poor living conditions on multiple occasions. Mass graves have even been spotted by satellites.

Container clinic set up by Cap Anamur

Despite the lockdown, our team there has managed to transport a container clinic to the remote desert location. Our logistics experts were able to deliver the first medicines and medical personnel. The doctors are currently treating about 150 sick and injured people every day. They report that they are encountering a wide variety health problems, some of which are very serious.

"We are extremely pleased that despite the complicated situation, we have managed to set up a medical center at the site", Bernd Göken, CEO of Cap Anamur, said. "Many of the refugees are in poor health, above all children who are suffering from the extreme conditions in the desert. Please support us in this crucial work by donating money to pay for tablets, intravenous drips, bandages and salaries for doctors and nurses."

Donate online quickly and securely at: cap-anamur.org/service/jede-spende-hilft