UGANDA | Ein Abschlussbericht

Artikelinfo
Datum: 
26.08.2016
Autor: 
Office Cap Anamur

Anfang 2014 starteten wir einen Einsatz in Uganda; nun haben wir es an die örtlichen Behörden übergegeben. Eine Bilanz:

Das Krankenhaus wurde 1934 in Lwala, nördlich des Kygogasees, gegründet. Es diente damals in erster Linie der Eindämmung der Kindersterblichkeit. Heute ist die Haupttodesursache in der Region Malaria. Das 100-Betten große Krankenhaus hat ein Einzugsgebiet von 103.700 Menschen und war 2014 in einem sehr baufälligen Zustand. Als wir das Projekt in Lwala begannen, fehlte es massiv an fachlich ausgebildetem Personal, an Medikamenten, medizinischem Equipment, sanitären Anlagen, einer zuverlässigen Stromversorgung und einem Wassersystem.

Kreißsaal, 2013

UGANDA | A final report

We started our mission in Uganda at the beginning of 2014; now we have handed it over to the local authorities. A report:

The hospital has been founded in 1934 in Lwala, a place north of Lake Kygoga. At that time its primary purpose was the reduction of infant mortality. Today, malaria is the major cause of death in this region. In 2014, the 100-bed hospital with a catchment area of 103.700 people was in dilapidated condition. When we initially started the project in Lwala, there was a massive lack of professionally trained staff, medication, medical equipment, sanitary facilities, reliable electricity supply as well as a water system.

Also begannen wir mit der Renovierung des OPs, des Kreißsaals und der Tuberkulose-Isolationsstation. Wir installierten ein neues Wasserleitungssystem, mit welchem das Krankenhaus seither eine beständige Wasserversorgung hat. In der Trockenzeit wird das Wasser aus dem angesparten Regenwasser der Tanks genutzt. Damit werden die Ambulanz, das Labor und der Kreißsaal versorgt und können stets gereinigt werden. Der Brunnen mit einer Hand-Hebelpumpe ist die Trinkwasserquelle für viele hundert Menschen aus der Umgebung. Wir organsierten ein zuverlässiges Müllentsorgungssystem, reparierten die Sanitäranlagen und führten einen Putztag ein. Bei einem Stromausfall, hilft ein Generator aus, der die Einrichtung zusätzlich versorgt. So können die technischen Geräte weiter betrieben und Blutkonserven rund um die Uhr gekühlt werden. Nach und nach wurden das Medikamentenlager mit Medizin und das Krankenhaus mit Betten, Thermometern, Blutdruckmessgeräten, Moskitonetzen und anderen Basisgeräten ausgestattet.

Kreißsaal, 2016

That’s when we started with the renovation of the operating room, the delivery room as well as the quarantine-station for tuberculosis. We installed a new water pipe system, which guarantees the hospital’s continuous water supply. In dry season, rainwater tanks provide the needed water for the ambulance, the laboratory as well as the delivery room ensuring that these spaces can be cleansed at all times. A hand operated well provides the source of drinking water for several hundred locals. As part of our work in Uganda we also established a reliable system of waste disposal, repaired sanitary facilities, and introduced a cleaning day. In the event of a power failure, a generator provides the supply of electricity guaranteeing that technical devices can continue to remain in operation and blood reserves can be cooled properly all around the clock. Additionally, the pharmaceutical warehouse has been equipped with medicine and the hospital has been endowed with beds, thermometers, blood pressure monitors, mosquito nets and other basic devices.

Parallel haben wir auch die technische Ausstattung wesentlich verbessern können.Wir installierten ein Ultraschallgerät in einem neuen Untersuchungszimmer. Die Medikamentenlieferung hat einen regelmäßigen Rhythmus eingenommen und anstatt der vielen kleinen Orte der Medikamentenausgabe auf dem Krankenhausgelände, wurde ein großes Lager errichtet, in welchem nun alle Medikamente aufbewahrt und verteilt werden. Der Kühlschrank des Lagers ist über ein Solarpanel an die Stromversorgung angebunden, sodass nun selbst bei Stromausfall die Medikamente bei notwendiger Temperatur gehalten werden können.

At the same time we were also able to significantly improve the technical equipment: we installed an ultrasound scanner in the new examination room, the delivery of medication now proceeds on a regular base and instead of maintaining several small places for dispensary service within the hospital zone, we built a large warehouse in which all the medication is stored and distributed from. The refrigerator in the warehouse is connected to the electrical supply via a solar panel, thereby ensuring that medication is held at the required temperature even in the event of a power failure.

Um den Menschen so schnell wie möglich zu helfen, entsandten wir direkt zu Beginn des Projektes Mediziner verschiedener Disziplinen um den lokalen Kollegen in den jeweiligen Bereichen zur Seite zu stehen und fortzubilden. Auf der Kinderstation wurde die Hilfe dringend gebraucht und Krankenpfleger und Hebammen engagierten sich besonders. Sie setzten das Gelernte sehr schnell um, was zu unserer Freude zu einer spürbaren Reduzierung der Mutter/-Kindersterblichkeit führte. Über den Projektzeitraum arbeiteten Gynäkologen, Krankenpfleger und Kinderärzte in Uganda.

To ensure that help reaches people as quick as possible, doctors of different medical disciplines were sent to Uganda at the very beginning of the project to assist and also to train local representatives. The children’s ward was in particular need of urgent assistance, thus nurses and midwives were exceedingly committed to help here. They were quickly able to implement what they learned and fortunately this has led to a noticeable decrease of childbirths deaths and infant mortality rates. Over the course of the project, gynaecologists, nurses and paediatritians worked in Uganda.

Leider gibt es in der Region immer noch viele Probleme bei der Medikamentenverschreibung. Antibiotika werden falsch verordnet und Tabletten, mit der Wirkung eines Placebos, werden für viel Geld auf dem Schwarzmarkt verkauft. Somit kommen Malaria-Patienten oft erst ins Krankenhaus, wenn sie schon in einem fast komatösen Zustand sind und zur Behandlung nur noch sehr starke Antibiotika und Bluttransfusionen zur Verfügung stehen. Auch Diabetes ist für viele Menschen hier nicht alleine zu bewältigen, da die Blutzuckermessgeräte zu teuer sind. Somit führten wir mit einem Internisten eine Diabetes-Sprechstunde ein um auf die einzelnen Fälle gezielt eingehen zu können. Zur allgemeinen Aufklärung organisierten wir Schulungen für die ganze Bevölkerung zum Thema Gesundheitsvorsorge und klärten mit einem Ernährungswissenschaftler über eine gesunde Ernährung auf.

Unfortunately, there are still many problems in the region when it comes to drug prescriptions. Antibiotics are prescribed incorrectly and pills coming with a “placebo effect“ are sold at high prices on the black market. As a consequence, malaria patients often only come to the hospital when they are already in a near comatose state so that strong antibiotics and blood transfusions are the only possible treatment. As blood glucose meters are too expensive for most people in the region, diabetes can also not be handled alone. Therefore, in cooperation with an internist, we established a consultation hour for diabetes patients in order to be able to specially respond to individual cases. As a general educational resource, we organized health care training courses for the entire population, and in cooperation with a nutritional scientist we provided information on healthy nutrition and diet.

Über den Lauf der zwei Jahre konnten wir somit einiges verbessern: Der Betrieb und die Arbeitsabläufe wurden durch intensive Kontrolle bei der Dokumentation, der Hygiene, Ordnung und im Bestellwesen sehr beständig und zuverlässig. Die Personalbesetzung wurde verbessert, an die verschiedenen Bedürfnisse angepasst, und ein Schichtsystem wurde erarbeitet.

Täglich kommen die Patienten mit Mini-Bussen, auf dem Motorrad-Taxi Boda-Boda, mit dem Auto von Freunden oder der Familie oder zu Fuß zum Krankenhaus. Kleine Dörfer haben sich rund um das Krankenhausgelände gebildet. Mit 1.500 behandelten Patienten monatlich liegt das Krankenhaus zwar noch unter seiner Kapazität, jedoch hat es die Basis, um das Doppelte an Patienten aufzunehmen und sich somit in Zukunft eigenständig zu finanzieren.

Thus, over the course of the last two years we were able to improve a lot: Through intensive controls in terms of documentation, hygiene, organization and order management, the plant and -work process became reliable and consistent. Staffing has been improved and adjusted to the individual requirements and a shift system has been established.

Today, patients are coming to the hospital by mini busses, motor bike taxis “Boda-Boda”, by taking their friend’s or family’s car or by foot on a daily basis. Several small villages have come into existence within the hospital zone. With 1.500 treated patients a month, the hospital still lies below its capacity, however, it has the potential to accommodate up to twice as many patients and thereby guarantee independent financing in the future.