6. April 2022 Ukraine, Projektberichte

Cap Anamur Nothilfe in der Ukraine – Aktionsradius bis nach Kiew erweitert

Unsere Nothilfe in der Ukraine hat sich zunächst auf die südliche Region rund um die Stadt Novoselytsia konzentriert. Dort versorgen wir seit Mitte März die regionalen Krankenhäuser im Umkreis von 200 Kilometern mit medizinischen Verbrauchsgütern. Seit vergangener Woche haben wir nun unseren Aktionsradius bis in das 500 Kilometer entfernte Kiew ausgedehnt.

Kleintransporte in die umkämpften Gebiete

Unsere Nothilfe organisieren wir in enger Absprache mit den Stadtverwaltungen der ukrainischen Bezirke. In den vergangenen Wochen ist ein enges Netzwerk zwischen den Bürgermeisterbüros des Landes entstanden, das uns ermöglichte, unsere Hilfe auf weitere Regionen auszudehnen. In unserem Zentrallager in Novoselytsia werden die benötigten Güter entsprechend der Bedarfslisten zusammengestellt und für den Transport vorbereitet. Die Hilfsgüter werden aus Sicherheitsgründen mit Kleintransportern in die betroffenen Gebiete gebracht. Bisher konnten die folgenden Standorte angefahren werden: Kiew (3 Transporte), Borzna, Mariupol, Mykolajiw, Tschernigow und Kharkiv.

Volker Rath (rechts, Vorstandsvorsitzender Cap Anamur und Projektkoordinator Ukraine) hier beim Umladen der Hilfsgüter für die Bevölkerung in der Ukraine.
Drei Tonnen Hilfsgüter für Kiew

Ende März haben wir zudem eine große Lieferung dringend benötigter Lebensmittel nach Kiew gebracht. Die Versorgungslage der ukrainischen Hauptstadt wird von Tag zu Tag katastrophaler. Unter den drei Tonnen Lebensmitteln waren Reis, Mehl, Grieß und Öl.

Hilfsgütertransport für die Bevölkerung in Kiew (3 Tonnen Hilfsgüter: Mehl, Bulgur, Reis, Nudeln und Öl) Ukraine-Cap Anamur-Hilfe und Versorgung für Kriegsflüchtlinge
Chirurgische Material für das Regionalkrankenhaus in Vasylkiv

Auch mit der Stadtverwaltung der 30 Kilometer südlich von Kiew liegenden Stadt Vasylkiv haben wir einen engen Kontakt aufgebaut. Nach einem Online-Meeting mit der lokalen Bürgermeisterin wurde ein erweiterter Transport mit chirurgischem Materialien für das Regionalkrankenhaus organisiert. Neben Dauermedikamenten wie Insulin, Kreislaufmedikamenten oder Schilddrüsen Langzeitmedikamente war auch eine große Menge an Verbandsmaterial und Antibiotika-Sirup für Kinder in der Lieferung. Auf Schleichwegen haben wir in Kleintransportern den Weg nach Vasylkiv unternommen, da größere Transportfahrzeuge bei der aktuellen Sicherheitslage zu riskant gewesen wären. Die Stadt steht unter regelmäßigem Raketenangriff und die Zahl an zivilen Opfern nimmt ständig zu. Mit unserer Hilfe tragen wir dazu bei, dass die medizinische Infrastruktur auch in dieser Stadt aufrechterhalten werden kann.

Unsere Bemühungen vor Ort werden am besten mittels Spenden unterstützt! Bitte mit dem Verwendungszweck „UKRAINE“. Danke!